Artenschutz

CMSNairobi/Bonn (epo). - Die 8. Vertragstaatenkonferenz der Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tierarten (engl. Convention of Migratory species, CMS), die am heutigen 25. November in Nairobi zu Ende ging, hat den Schutz von Delfinen und Walen verstärkt. Der Gemeine Delfin erhielt durch die Aufnahme in Anhang I der Konvention den höchst möglichen Schutzstatus unter dem UN-Abkommen.

urgewaldBerlin (epo). - Umweltorganisationen haben die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (Osteuropa-Bank) dazu aufgefordert, von der Förderung des Öl- und Gasprojektes Sachalin II Abstand zu nehmen. Der Verwaltungsrat der Osteuropa-Bank will am morgigen Mittwoch über das Projekt im Osten Russlands entscheiden. Die Umweltorganisationen warnen vor der drohenden Zerstörung der Umwelt und des Artenreichtums der Region.

UNEP MenschenaffenatlasFrankfurt/London (epo). - Mit einer Konferenz vom 5. bis 9. September in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, Kinshasa, wollen die Vereinten Nationen einen Rettungsplan für Menschenaffen in Afrika und Asien starten. Bis 2010 soll das Überleben aller Menschenaffen gesichert werden. Wie der heute vom Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Klaus Töpfer, in London vorgestellte "Menschenaffenatlas" aufzeigt, könnten die nächsten Verwandten des Menschen schon in wenigen Jahrzehnten in freier Wildbahn ausgestorben sein.

KarteKiel (epo). - Eine in der amerikanischen Fachzeitschrift Science veröffentlichte Studie zeigt, dass in den offenen Ozeanen Regionen existieren, in den besonders viele Großfischarten vorkommen. Trotz dieser "Hotspots" gehe die Artenvielfalt von Thun-, Schwert- und anderen Großfischen insgesamt jedoch infolge der Überfischung dramatisch zurück, so die Autoren der Studie, darunter Marcel Sandow vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR.

Greenpeace-Flaggschiff Esperanza. Foto: GreenpeaceHalifax (epo). - Das Greenpeace-Flaggschiff "Esperanza" ist von Kanada aus zu einer Forschungsreise in den Nordwest-Atlantik ausgelaufen. Die Umweltschützer wollen zweieinhalb Wochen lang dokumentieren, welche Zerstörungen Grundschleppnetze in der Tiefsee anrichten. Außerdem sollen die von den Fischern ungewollt mitgefangenen Meerestiere, der sogenannte Beifang, untersucht werden. Dieser macht bis zu 90 Prozent eines Fanges aus.

WWF Orang Utan Aktion. Foto: WWF Berlin (epo). - Die Umweltorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) hat vor dem Aussterben der Orang Utans auf Borneo gewarnt. Die Zeit für den Regenwald der südostasiatischen Insel Borneo und ihre bekanntesten Bewohner, die Orang-Utans, laufe ab, erklärte der WWF anlässlich der Eröffnung einer Kampagne in Berlin. "Hält der Kahlschlag auf Borneo unvermindert an, werden die Orang-Utans 2020 bis auf nicht mehr überlebensfähige Restgruppen ausgestorben sein", so WWF-Geschäftsführer Peter Prokosch. 

unoNew York (epo). - UN-Generalsekretär Kofi Annan hat die zentrale Rolle der biologischen Vielfalt für die nachhaltige Entwicklung hervorgehoben. In einer Erklärung zum Internationalen Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai sagte Annan, das Motto des diesjährigen Internationalen Tags der biologischen Vielfalt "Biologische Vielfalt: eine Lebensversicherung in unserer sich verändernden Welt" erinnere uns an die zentrale Rolle der biologischen Vielfalt als Untermauerung für die nachhaltige Entwicklung und als Schutz der Gesellschaft vor den Folgen unerwarteter Katastrophen wie z.B. Wasserknappheit, Entstehung infektiöser Krankheiten, extremer Wetterereignisse und genetischer Anfälligkeiten von Saatgut und Vieh.

Back to Top