Artenschutz

www_iconBerlin. - Ein Drittel der wissenschaftlich untersuchten Tier- und Pflanzenarten ist in ihrer Existenz bedroht. Darauf hat die Umweltorganisation WWF anlässlich des Internationalen Tages des Artenschutzes am 3. März hingewiesen. Von den bekannten rund 1,7 Millionen Tier- und Pflanzenarten weiß man nach WWF-Angaben nur von etwa 60.000 Arten genug, um sie auf der Roten Liste überhaupt in eine Gefährdungsstufe einordnen zu können. Von diesen untersuchten Arten gelten rund 20.000 als gefährdet oder gar akut vom Aussterben bedroht.
www_iconBerlin. - Die Wilderei-Krise in Afrika spitzt sich nach Ansicht des World Wildlife Fund (WWF) weiter zu. Allein in Südafrika seien im Jahr 2011 nach nach offiziellen Angaben 448 Nashörnern illegal getötet worden, darunter 19 der vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner, berichtete der WWF am Freitag in Berlin. Mehr als die Hälfte der Abschüsse ereignete sich nach WWF-Informationen in dem weltweit bekannten Krüger-Nationalpark.
gerps_mausmaki_tiho_hannover_100Hannover. - Ein madagassisch-deutsches Forscherteam hat in dem bisher unerforschten Waldgebiet Sahafina im Osten Madagaskars eine neue Primatenart entdeckt. Der Name der neuen Art lautet "Gerp's Mausmaki" (Microcebus gerpi) – benannt nach der madagassischen Forschungsvereinigung GERP (Groupe d’Étude et de Recherche sur les Primates de Madagascar). Gerp's Mausmaki ist eine bisher nicht bekannte Art der kleinen nachtaktiven Lemuren.
www_iconBerlin. - Die Umweltstiftung WWF hat unter Artenschutz-Gesichtspunkten eine zweischneidige Jahresbilanz gezogen. Während sich die Lage von Nashorn, Stör, Irawadi-Delphin und Grauwal 2011 weiter verschlechtert habe, könnten Europäischer Luchs, Berggorilla und Przewalski-Wildpferd etwas optimistischer in die Zukunft blicken, erklärte der WWF am Montag in Berlin.
www_iconFrankfurt. - Die Süßholzpflanze wird die Arzneipflanze des Jahres 2012. Die Auswahl der Arzneipflanze des Jahres soll die Bedeutung der Arzneipflanzen für den Menschen betonen sowie auf die Gefahren einer Übernutzung aufmerksam machen. Die Auswahl trafen in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam die Universität Würzburg, die Umweltorganisation WWF und deren Partnerorganisation TRAFFIC, das gemeinsam mit der Weltnaturschutzunion IUCN geführte Artenschutzprogramm zum Schutz von Wildarten.
eisbaer_150München. - Der Eisbär ist vom Aussterben bedroht. Wissenschaftler befürchten, dass die Bestände bis 2050 allein aufgrund des Klimawandels um 70 Prozent zurückgehen werden. Dennoch werden jedes Jahr Hunderte Eisbären abgeschossen – ganz legal. Umwelt-Organisationen fordern, die Jagd auf den "Ursus Maritimus" zu verbieten.   
www_iconBerlin. - Südafrika verzeichnet einen traurigen Rekord. In diesem Jahr wurden so viele Nashörner gewildert wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Bis Ende Oktober seien 341 Tiere erlegt worden, berichtete der World Wide Fund For Nature (WWF) am Freitag in Berlin. Im gesamten vergangenen Jahr seien es 333 gewesen. Hauptgrund ist die immer weiter steigende Nachfrage nach Nashornpulver als Arzneimittel in asiatischen Ländern.
Back to Top