Ernährung

care neuBonn. - Das Wetterphänomen El Niño hat nicht nur in Ostafrika, sondern auch im südlichen Afrika drastische Auswirkungen. Rund 14 Millionen Menschen im Süden Afrikas stünden vor einer akuten Hungerkrise, warnte die internationale Hilfsorganisation CARE am Montag in Bonn. Es bestehe Grund zur Sorge, dass sich die Situation weiter verschlechtern wird. Allein in Mosambik seien bereits 170.000 Menschen dringend auf Nothilfe angewiesen: eine Zahl, die in den nächsten Wochen auf bis zu 1,7 Millionen Menschen ansteigen könnte.

bmzBerlin. - Das Klimaphänomen El Nino lässt Regenfälle in Afrika und Zentralamerika ausbleiben. Entwicklungsminister Gerd Müller hat am Donnerstag erklärt: "Allein in Äthiopien sind über 10 Millionen Menschen vom Hunger bedroht. Die Ernten fallen aus, Viehfutter fehlt. Die Bundesregierung hat umgehend reagiert mit Finanzhilfen für Saatgut, Futtermittel und Lebensmittel."

bfdwBerlin. - Unter dem Motto "Brot statt Böller" hat Brot für die Welt zum Jahreswechsel wieder zu Spenden aufgerufen. Statt ihr Geld für Feuerwerksraketen und Knaller auszugeben, sollten die Deutschen besser Menschen in Not unterstützen, erklärte das evangelische Hilfswerk. Das Glitzern am Nachthimmel sei von kurzer Dauer – die Freude, mit Menschen weltweit geteilt zu haben, währe viel länger.

fao logo neu 200Rome. - Four traditional farming systems in Bangladesh and Japan have been designated by FAO as "Globally Important Agricultural Heritage Systems." They include Bangladesh's floating gardens, a unique hydroponics production system constructed with natural grasses and plants, which have been developed in flood areas; and a trio of sites in Japan: the sustainable river fisheries utilizing Sato-kawa system in Gifu, the Minabe-Tanabe Ume approach to growing apricots on nutrient-poor slopes in Wakayama; and the Takachihogo-Shiibayama mountainous agriculture and forestry system in Miyazaki which allows agricultural and forestry production in a steep mountainous area.

bfdwBerlin. - Zwei Milliarden Menschen leiden unter chronischem Vitamin- und Nährstoffmangel. Die Folgen: Sie bleiben in ihrer Lern- und Leistungsfähigkeit weit hinter ihren Potentialen zurück und sind anfällig für Krankheiten. Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt stellt das Problem Mangelernährung in den Mittelpunkt der neuen Spendenaktion. Sie wird unter dem Motto "Satt ist nicht genug" am 1. Advent mit einem zentralen Festgottesdienst in der Marktkirche Hannover eröffnet. Mit dabei sind Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Vandana Shiva, Trägerin des Alternativen Nobelpreises.

wvFriedrichsdorf. - In diesen Tagen schaut die Welt auf den Klimagipfel in Paris, aber Millionen Menschen kämpfen gleichzeitig mit Wetterextremen, die schon in großem Stil Ernteausfälle und Dürren, sowie Überschwemmungen rund um den Globus verursacht haben. Darauf hat World Vision am Donnerstag aufmerksam gemacht. Im Vorfeld des Klimagipfels  warnt die internationale Kinderhilfsorganisation in einer neuen Studie vor den Auswirkungen des Klimaphänomens El Nino auf die Ernährungssituation in den ärmsten Ländern. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass das Phänomen durch den Klimawandel in diesem Jahr dramatischer ausfallen wird als jemals zuvor.

Smartphones sollen künftig Hunger vermeiden helfen. Foto: TU Wien

Wien. - Mit einer Datensammel-App im Smartphone und Satellitendaten soll künftig prognostiziert werden, ob eine bestimmte Region von Nahrungsmittelknappheit oder Mangelernährung bedroht ist. Die neue Methode wurde von der Technischen Universität Wien und vom International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) in Laxenburg entwickelt. Sie wurde jetzt in der Zentralafrikanischen Republik getestet.

Back to Top