×

Nachricht

Failed loading XML...

Migration

venro_klBonn. - Die Europäische Union (EU) muss ihren Dauerstreit in der Flüchtlingspolitik beenden und endlich Verantwortung für schutzbedürftige Menschen übernehmen. Das hat der Verband Entwicklungspolitik (VENRO) anlässlich des Treffens der EU-Innenminister am kommenden Montag in Luxemburg gefordert. Angesichts der aktuellen Entwicklungen in Nordafrika und der Tragödien, die sich im Mittelmeer abspielen, sei es eine humanitäre Pflicht, Flüchtlinge in Europa und seinen Mitgliedsstaaten aufzunehmen, erklärte VENRO.

wb_migration_80Washington. - Rund 30 Millionen Afrikaner haben ihre Heimatländer verlassen und suchen ihr Glück im Ausland. Die Rücküberweisungen dieser Migranten in die Heimat - rund 40 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 - tragen beträchtlich zu einer Verringerung der Armut bei. Das geht aus einem neuen Bericht der Weltbank und der Afrikanischen Entwicklungsbank mit dem Titel "Leveraging Migration for Africa: Remittances, Skills, and Investments" hervor, der am Mittwoch in Washington veröffentlicht worden ist.

unhcr_200Berlin. - Das Flüchtlings-Kommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) hat das Bleiberecht für gut integrierte Jugendliche begrüßt. Die Organisation sprach sich am Mittwoch in Berlin zugleich aber für eine stichtagsunabhängige Altfallregelung aus, um in Zukunft dauerhaft Kettenduldungen zu vermeiden.
medicoBerlin. - PRO ASYL und medico international haben anlässlich des Europäischen Sondergipfels zu Libyen am 11. März in einem gemeinsamen Appell eine koordinierte europäische Flüchtlingsinitiative angesichts der anhaltenden Gewalt in Libyen. Die beiden nichtstaatlichen Organisationen (NGOs) appellierten an die Bundesregierung, alles zu unternehmen, damit Deutschland und Europa dem dramatischen Hilfeersuchen des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR) nachkommen.
unhcr_200Berlin. - Mehr als 140.000 Menschen haben Libyen bislang aufgrund der eskalierenden Gewalt verlassen. Die Lage an der tunesisch-libyschen Grenze ist nach Einschätzung des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) dramatisch. Derzeit überquerten rund 1.000 Menschen pro Stunde die Grenze nach Tunesien, meldete UNHCR. In ihrer großen Mehrzahl handele es sich um Ägypter, aber auch Tunesier, die in ihre Heimat zurückkehren wollen. Doch auch Libyer und Menschen anderer Nationalitäten seien darunter.
bfdwStuttgart. - "Brot für die Welt" und die Diakonie Katastrophenhilfe haben dazu aufgerufen, Flüchtlingen aus Libyen ausreichenden Schutz zu gewähren. Angesichts brutaler Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in Libyen warnten die evangelischen Hilfswerke am Montag davor, Flüchtlinge, die sich auf den Weg nach Europa machen, abzuwehren. "Flüchtlinge dürfen nicht zurückgewiesen werden", forderten sie und kritisierten die zögerliche Bereitschaft der EU, Italien dabei zu unterstützen, Schutzsuchende auf der Insel Lampedusa nach internationalen Flüchtlingsstandards aufzunehmen und ihnen ein faires Asylverfahren zu ermöglichen.
medicoFrankfurt. - Die Hilfsorganisation medico international hat von der deutschen Bundesregierung und der EU die Aufnahme von Flüchtlingen aus Nordafrika sowie die Aufkündigung jeder Kooperation mit dem Gaddafi-Regime gefordert. Notwendig sei "ein deutliches Signal zur Unterstützung der Demokratiebewegung in Libyen, zum Beispiel das Unterbrechen aller Gas- und Öllieferungen und das Einfrieren laufender Verträge", sagte medico-Geschäftsührer Thomas Gebauer. Alle Abkommen über die Kontrolle von Flüchtlingen sollten sofort aufgekündigt werden.
Back to Top