×

Nachricht

Failed loading XML...

Migration

careBonn. - Immer mehr Frauen aus Syrien sind mit ihren Kindern auf der Flucht nach Europa auf sich alleine gestellt und dabei großen Gefahren ausgesetzt. Das hat CARE in einer aktuellen Studie herausgefunden. Laut dem CARE-Bericht müssen fast 40 Prozent aller syrischen Flüchtlingsfamilien in Jordanien ohne Familienvater auskommen, fast doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren.

oxfamBerlin. - Europa versagt dabei, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und Migranten angemessen zu versorgen und ihre Rechte zu schützen. Das kritisiert ein aktueller Oxfam-Bericht, der die Situation in Italien untersucht, das derzeit Hauptankunftsland für Schutzsuchende auf dem Weg nach Europa ist. Die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation fordert von der italienischen Regierung und ihren europäischen Partnern sofortige Maßnahmen, um geflüchteten Kindern und Jugendlichen ein Leben in Sicherheit und Würde zu ermöglichen.

unicef global logo 200New York. - Fast 50 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit sind in Folge von Flucht und Migration entwurzelt. Mehr als die Hälfte von ihnen (28 Millionen) wurden durch Konflikte aus ihrem Zuhause vertrieben. Millionen anderer Mädchen und Jungen haben ihre Heimat auf der Suche nach einem besseren, sichereren Leben verlassen. Diese Zahlen hat das UN-Kinderhilfswerk UNICEF am Mittwoch im Report "Uprooted" veröffentlicht, der erstmals alle verfügbaren Informationen über die globale Situation mit Blick auf Kinder zusammenträgt.

oxfamBerlin. - Innerhalb eines Jahres ist die Zahl von Flüchtlingen und Migranten, die weltweit auf ihrem Weg in ein Zielland ums Leben kamen, um mehr als 20 Prozent gestiegen. Darauf hat Oxfam am Freitag anlässlich des Todestages des syrischen Flüchtlingskindes Alan Kurdi hingewiesen. Für die anstehenden Gipfel in New York fordert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation von den teilnehmenden Regierungen konkrete Zusagen für einen besseren Schutz von Flüchtlingen und Migranten.

gfbvGöttingen. - Der Sudan versucht, die Europäische Union (EU) zu erpressen, um politische Anerkennung und finanzielle Vorteile zu erhalten. Diesen schweren Vorwurf hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) erhoben. Nach Angaben der GfbV hatte ein sudanesischer Grenzschutz-Kommandeur damit gedroht, die Grenze zu Libyen für Flüchtlinge zu öffnen, falls sich die EU für Sudans Kampf gegen den Menschenhandel nicht erkenntlich zeige.

pro asyl logo 200Berlin. - Am 31.08.2015 formulierte die Bundeskanzlerin den Satz "Wir schaffen das“ als Maßstab politischen Handelns. Der großartigen Bereitschaft, Flüchtlinge zu schützen, folgte ein "langanhaltender Winter der Restriktionen", kritisierte PRO ASYL-Geschäftsführer Günter Burkhardt am Mittwoch.

aerzte ohne grenzenBerlin. - Das Rettungsschiff Dignity I von Ärzte ohne Grenzen ist im Mittelmeer an der Rettung von 3.000 Menschen beteiligt gewesen. Das hat die Hilfsorganisation am Dienstag in Berlin berichtet. Derzeit versuchten extrem viele Flüchtende das Mittelmeer zu überqueren. Um weitere Todesfälle zu verhindern, fordert Ärzte ohne Grenzen von der Europäischen Union sichere und legale Fluchtwege für diese Menschen, die in Europa Schutz und Sicherheit suchen.

Back to Top