Migration

fluechtlinge_italien_unhcr_di_loreto_200Berlin. - Angesichts der jüngsten Fluchtwellen vor Gewalt in Libyen und Hunger in Ostafrika haben Hilfswerke mehr Schutz und Hilfe für das Millionenheer von Flüchtlingen und Vertriebenen weltweit gefordert. Zum 60. Jahrestag der UN-Flüchtlingskonvention am 28. Juli richteten die Diakonie Katastrophenhilfe, Caritas international und UNICEF Deutschland den dringenden Appell an Politik und Gesellschaft, Flüchtlingen mehr Sicherheit, Unterstützung und eine neue Chance zu geben. Sie fordern besonders, das Los der vielen Binnenvertriebenen zu verbessern, die gegenwärtig nicht von der Flüchtlingskonvention geschützt sind.
unhcr_200Berlin. - Vor dem Hintergrund der Debatte zum Flüchtlingsschutz am Donnerstag im Deutschen Bundestag hat der Berliner UNHCR-Vertreter Michael Lindenbauer die Bedeutung Deutschlands für den Flüchtlingsschutz in Europa und darüber hinaus hervorgehoben. 60 Jahre nach Verabschiedung der Genfer Flüchtlingskonvention komme Deutschland eine Schlüsselrolle dabei zu, ob in naher Zukunft ein tragfähiges europäisches Asylsystem entstehe, das den hohen Maßstäben von Solidarität und Qualität gerecht werde.
koenigs_tom_100Berlin. - Die Bundesregierung und die Europäische Union dürfen der humanitären Katastrophe im Mittelmeer nicht tatenlos zusehen. Das hat der Vorsitzende des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe im Deutschen Bundestag, Tom Koenigs, anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni gefordert. "Seit Mitte Februar 2011 sind über 1.650 Menschen auf ihrer Flucht vor Krieg und Gewalt im Mittelmeer ertrunken", erklärte Koenigs.
unhcr_200Genf. - Vier von fünf Flüchtlingen weltweit leben in Entwicklungsländern. Dies geht aus dem Jahresbericht des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) hervor, der anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni veröffentlicht worden ist. Der Bericht mit dem Titel "Global Trends 2010" zeigt ein großes Ungleichgewicht bei der globalen internationalen Unterstützung für Flüchtlinge und Vertriebene auf. Insgesamt waren im letzten Jahr rund 43,7 Millionen Menschen auf der Flucht.
careBonn. - Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni erinnert die Hilfsorganisation CARE Deutschland-Luxemburg an die vielfältigen Ursachen für Flucht und Vertreibung weltweit. "Naturkatastrophen, Gewalt, Hunger: Menschen werden aus unterschiedlichen Gründen dazu gezwungen, ihre Heimat zu verlassen", erklärte Heribert Scharrenbroich, Vorstandsvorsitzender von CARE Deutschland-Luxemburg. Mehr als 43 Millionen Menschen müssten als Flüchtlinge fern ihrer Heimat unter schwierigen Bedingungen leben.
Back to Top