icn2 720

Rom. - Die bei der 2. Internationalen Konferenz zu Ernährung in Rom (ICN2) vertretenen 170 Staaten haben sich auf einen Aktionsplan für die Bekämpfung von Mangelernährung geeinigt. Papst Franziskus hatte eindrücklich daran erinnert, dass das Recht auf Nahrung und das Recht auf Leben geschützt werden müssten und nicht den Interessen von Märkten und Gewinnen geopfert werden dürfe.

"Papst Franziskus hat durch seine klaren Worte schon viele Debatten verstärkt", erklärte dazu Bernhard Walter, Referent für Ernährungssicherheit bei Brot für die Welt. "Wir begrüßen sehr, dass er so eindrücklich mahnt, dass der Zugang aller Menschen zu ausreichender und gesunder Nahrung unverzichtbar zur Würde des Menschen gehört."

Brot für die Welt begrüßte am Donnerstag auch die Ankündigung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) bei der Ernährungskonferenz, sich für eine Stärkung der landwirtschaftlichen Strukturen vor allem mit Blick auf die kleinen Familienbetriebe, die den Großteil der Nahrungsmittel in Entwicklungsländern produzieren, einzusetzen. Diesen Worten müssten allerdings auch konkrete Schritte folgen, sagte Bernhard Walter: "Der nächste Agrarministergipfel 2015 sollte dazu Beschlüsse fassen."

Brot für die Welt erwartet konkrete Schritte zur Umsetzung des Aktionsplans von Rom. "Das Menschenrecht auf Nahrung, auf ausreichend und gesunde Ernährung, darf nicht wirtschaftlichen Interessen geopfert werden", betonte Walter. "Die Produktion von Nahrungsmitteln muss jetzt Vorrang bekommen vor der Produktion von Biosprit und vor der Ausbeutung von Bodenschätzen. Es darf nicht sein, dass Menschen von ihrem fruchtbaren Land vertrieben werden und ihre Lebensgrundlage verlieren, damit andere Gewinne machen."
 
Eine der Hauptursachen von Hunger und Unterernährung blieb aus der Sicht von Brot für die Welt bei der 2. Ernährungskonferenz weitgehend unangetastet. "Wenige Nahrungsmittel- und Agrarkonzerne dominieren heute schon das Angebot mit stark fett- und zuckerhaltigen Produkten. Für sie eröffnet die Bekämpfung von Mangelernährung zusätzliche Absatzmärkte", erklärte Sascha Hach, Referent für Gesundheit bei Brot für die Welt. "Mit industriell hergestellten Lebensmitteln überschwemmen sie zunehmend auch in Entwicklungsländern die Märkte und verdrängen dort lokale Produkte, die oft einen hohen natürlichen Nährstoffgehalt haben. Deshalb braucht es Handelsrichtlinien, die den lokalen Anbau von gesunden Nahrungsmitteln favorisieren. Der Aktionsplan klammert aber solche Fragen von ungerechten Handelsabkommen aus.”

Brot für die Welt macht die Mangelernährung unter dem Motto "Satt ist nicht genug" zum Schwerpunktthema für die nächsten drei Jahre.

Quelle: www.brot-fuer-die-welt.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok