Berlin (epo). - Eine neue WEED-Broschüre stellt die Akteure, Geschäfte und wichtige aktuelle Trends der Finanzbranche vor. Ursachen und Folgen des expandierenden Handels mit Finanzdiensten werden erläutert und Alternativen abgeleitet.

In den letzten zehn Jahren hat der Export von Finanzdienstleistungen enorm zugenommen: Banken, Versicherungen und Investmentgesellschaften sind verstärkt international tätig geworden, haben Zweigstellen im Ausland eröffnet oder Finanzdienstleister in anderen Ländern aufgekauft. Zwei Gründe für die rasante Dynamik im Handel mit Finanzdiensten sind laut WEED die weltweit wachsenden Privatvermögen sowie das steigende Bedürfnis nach privater Absicherung. Ein ungeheurer "Wachstumsmarkt" für die Finanzindustrie liege auch in der Privatisierung der Rente - in Deutschland wie weltweit.

Die Broschüre greift auf viele Beispiele zurück, erörtert Hintergründe, enthält zahlreiche Abbildungen und Tabellen mit aktuellem Zahlenmaterial und schließt mit einem Serviceteil.

Aus dem Inhalt:

  1. Finanzdienste - Finanzkonzerne - Finanzgeschäfte
    Fließende Grenzen - Die Akteure der Finanzbranche
    Handel mit Geld - Kredite, Aktien, Anleihen, Devisen, Derivate, Fonds
  2. Globale Trends im Handel mit Finanzdienstleistungen
    Liberalisierung und Ausverkauf - Finanzdienstleistungen in der WTO
    Die weltweite Privatisierung der Rente
  3. Kapital braucht Kontrolle

Autorinnen: Lydia Krüger & Suleika Reiners
Herausgeber: WEED, 70 Seiten, Schutzgebühr (zzgl. Versand): EUR 5,00 (Mitglieder EUR 4,00), Bonn/ Berlin 2005

? WEED


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok