fmnr logo 200Melbourne. - Anlässlich des Internationalen Tags des Waldes am 21. März hat die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision am Donnerstag darauf aufmerksam gemacht, dass durch die Wiederaufforstungsmethode FMNR (farmer managed natural regeneration) Millionen Hektar verödetes Land wieder begrünt werden konnten. Auf riesigen Flächen unter anderem in Niger, Äthiopien, Kenia, Ghana, Senegal oder auch Ost-Timor entstand mit Unterstützung der Organisation neuer Wald.

Bauern, die die Methode auf ihren Äckern anwenden, können bis zu 100% höhere Ernteerträge erwirtschaften. Tony Rinaudo, Agrarexperte bei World Vision betonte: "FMNR bietet enormes Potential und ist in der Lage, innerhalb kürzester Zeit riesige Flächen degradiertes Land wieder zu begrünen. Voraussetzung ist, dass lebendiges, unterirdisches Wurzelwerk vorhanden ist. Schon nach einem Jahr können auf diesen Flächen neue Bäume und Sträucher wachsen." Wald ist von großer Bedeutung für den Schutz des Klimas. So haben Wissenschaftler herausgefunden, dass durch Wälder 20 bis 25% CO² verarbeitet und so möglicherweise die Erderwärmung zumindest gemindert werden kann.

Die Methode hat noch einen weiteren Vorteil. Die in den Regionen beheimateten Bäume wachsen wieder. Mehr als 1000 verschiedene Baumarten gibt es in Afrika, einige davon mit beeindruckenden Eigenschaften. So versorgen manche Bäume die Böden mit natürlichem Dünger. "Bäume und Sträucher können den Menschen Medizin liefern. Vitaminreiche Beeren, Blätter, die als Gemüse genutzt werden und Wurzeln wachsen wieder", so Rinaudo. "Insbesondere für die Gesundheit von Kindern sind diese Waldfrüchte von großer Bedeutung." Wald liefert außerdem Brennholz und Viehfutter. Wo Wald ist, ist auch Leben, denn Wildtiere kommen zurück. Vögel verbreiten über ihre Ausscheidungen wieder Samen von Nutzpflanzen. Bäume spenden Schatten und das Mikroklima ändert sich. In Niger sind durch diese Methode wieder mehr als 200 Millionen Bäume gewachsen und jedes Jahr werden es mehr.

Im Süden Äthiopiens konnte mit Unterstützung durch World Vision ein Gebiet von 2728 Hektar wieder aufgeforstet werden. Das Projekt wurde auch von der Weltbank gefördert und generierte über den Emissionshandel zusätzliches Einkommen für die Bevölkerung in der Region. Das Geld investierten die Gemeinden u.a. in Scheunen und in eine Getreidemühle, sowie einen Lastwagen, mit dem die Menschen die Ernteerträge zum Markt transportieren. Das Einkommen der Kommunen stieg, da sie die im Wald gesammelten Früchte, das Viehfutter und Brennholz weiter verkaufen können.  Auch das Mikroklima verbesserte sich. In Nordäthiopien entstanden auf 20.000 Hektar neue Wälder und diese halfen, dass sich der Grundwasserspiegel wieder hob.

Im April organisiert World Vision gemeinsam mit dem Agroforestry Center in Malawi eine Konferenz mit dem Namen "Beating Famine" , die zum Ziel hat, innovative Methoden der Wiederaufforstung und der nachhaltigen Landwirtschaft im südlichen Afrika bekannt zu machen.

Quelle: worldvision.de | fmnrhub.com.au


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.