venro 200

Berlin. - Anlässlich der für Freitag geplanten Verabschiedung der 2030-Agenda beim UN-Gipfel in New York hat VENRO gefordert, die Umsetzung zügig auf den Weg zu bringen - in Deutschland und weltweit.

"795 Millionen Menschen leiden akut an Hunger, 1,3 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, 60 Millionen Menschen sind auf der Flucht und die Folgen des Klimawandels sind immer mehr zu spüren. Es ist Zeit zu handeln", so Dr. Bernd Bornhorst, Vorstandsvorsitzender von VENRO. "Die 2030-Agenda bietet neue Chancen für eine zukunftsfähige Welt und wir sollten diese Chancen nutzen."

Am Freitag treffen sich Vertreterinnen und Vertreter von 193 Staaten, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, in New York. Dort wollen sie die 2030-Agenda als neues globales Rahmenwerk für Entwicklung und Nachhaltigkeit verabschieden. Kernelement der Agenda sind 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, die in 15 Jahren erreicht werden sollen. Die neue Agenda soll für alle Länder gleichermaßen gelten, auch für Deutschland.In einem Standpunkt bewertet VENRO die 2030-Agenda und fordert von der Bundesregierung eine zügige Umsetzung.

"Mit der 2030-Agenda muss in Deutschland und den anderen Industrieländern eine umfassende Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft eingeleitet werden", so Bornhorst weiter. Es komme jetzt auf die Umsetzung an. "Die Bundesregierung muss baldmöglichst einen konkreten Umsetzungsplan der 2030-Agenda in und durch Deutschland vorlegen. Nach den Gipfelhöhen kommen jetzt die Mühen der Ebene."

"Die 2030-Agenda ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer weltweiten nachhaltigen Entwicklung, auch wenn einige Ziel aus unserer Sicht zu vage und unkonkret ausgefallen sind", erklärte Bornhorst. "Widersprüche und Zielkonflikte, zum Beispiel wie die Wirtschaft bei endlichen Ressourcen weiter wachsen soll, werden nicht angesprochen." Dennoch greife das Papier viele wichtige und drängende Probleme auf und gebe konkrete Lösungsvorschläge.

Andere zivilgesellschaftliche Organisationen sehen die Agenda 2030 kristischer. "Das fundamentale Problem der neuen Entwicklungsagenda ist ihre Widersprüchlichkeit, die so weit geht, dass sich ihre Ziele gegenseitig aufheben. Wie sollen Klima und Umwelt geschützt werden, wenn die Mittel, die für solche Maßnahmen notwendig sind, über das Wachstum einer zerstörerischen Produktionsweise generiert werden? Wie soll zugleich mehr und weniger realisiert werden? Wie die Armut bekämpft werden innerhalb eines Systems, dass Armut immer wieder systematisch produziert?", fragte Thomas Gebauer von medico international

Quelle: venro.org

 


Kommentare   

0 #1 Thomas 2015-09-27 10:08
Für mich ist diese Agenda 2030 nichts als geschwülstiges Gesülze und gefragt wurde wie immer keiner der Steuerzahler in diesen 193 Ländern. Bis jetzt folgte alles dem Mammon und daran wird sich nichts ändern, allenfalls die Umsetzung des Romans 1984 von George Orwell. Wir brauchen eine AGENDA der Souveränität der Nationen, der Mitbestimmung der Menschen, der Nichtverarsche durch die Medien und vor allen der Macht der Nationen über ihre Währungen(Schluß mit dem verbrecherischen Finanzsystem, das derzeit uns ausbeutet und unterjocht). Ich würde sie die Agenda der uneingeschränkten Menschenrechte nennen, alles andere ist Bla, Bla und nochmal Bla !!!
Zitieren
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok