WZBerlin (epo). - Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat der burundischen Außenministerin Antoinette Batumubwira Unterstützung für den demokratischen Neuanfang des Landes nach dem Ende des Bürgerkriegs zugesagt. Bei einem Treffen in Berlin sagte die SPD-Ministerin: "Für die Menschen in Burundi muss jetzt eine Friedensdividende spürbar werden. Auch deshalb haben wir das Land schon seit Beginn des Friedensprozesses als eines der ersten Geberländer aktiv unterstützt."

Insbesondere beim Aufbau der Versorgung mit sauberem Wasser werde die Zusammenarbeit ausgeweitet, kündigte Wieczorek-Zeul an. Sie unterstrich, dass Frieden und Stabilität in der Region der großen Seen, zu der auch Burundi gehört, entscheidend für die Perspektiven der Bevölkerung seien. Dafür sei besonders wichtig, dass die gewaltsamen Konflikte im Kongo befriedet würden, die negativ auf die ganze Region ausstrahlten.

"Die Wahlen im Kongo sind ein entscheidender Schritt für den Frieden im Land und der ganzen Region", erklärte die Ministerin. "Ich unterstütze daher ausdrücklich den Wunsch der Vereinten Nationen an die EU, Friedenstruppen in den Kongo zu entsenden, damit diese Wahlen durchgeführt werden können und ein neuer Bürgerkrieg verhindert wird."

 BMZ


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok