F?llkrug-WeitzelStuttgart (epo). - Die Direktorin von "Brot für die Welt" und Diakonie Katastrophenhilfe, Cornelia Füllkrug-Weitzel, bleibt für ein weiteres Jahr Vorsitzende des Dachverbandes protestantischer Hilfsorganisationen in Europa (APRODEV). Bei der Jahresversammlung in Utrecht wurde die 50-jährige Theologin in dem Amt bestätigt, das sie 2005 übernommen hatte.

Die entwicklungspolitische Lobbyorganisation APRODEV sieht es als ihre Aufgabe an, die Interessen und Stimmen von Partnern christlicher Hilfswerke und Kirchen im Süden und Osten in die entwicklungspolitische Debatte und in die Vertragsverhandlungen der Europäischen Union (EU) einzubringen.

"Bei der Armutsbekämpfung und der nachhaltigen Entwicklung in den Ländern des Südens ist es von entscheidender Bedeutung, die Bevölkerung in die Planungen einzubeziehen und ihre Sichtweise zu berücksichtigen", sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel. "Das gilt nicht nur für Programme von Nichtregierungsorganisationen sondern auch für die zwischenstaatliche Entwicklungspolitik. Sie wird zunehmend von der EU koordiniert. Deshalb brauchen unsere Partner einerseits ein gutes Sprachrohr in Brüssel und andererseits Informationen und Beratung im Blick auf die EU-Politik."

Das Partner-Netzwerk der APRODEV-Mitglieder ist eigenen Angaben zufolge weltweit flächendeckend und reicht bis in die entlegendsten Dörfer und Slums. Damit verfügt die Organisation über Detailkenntnisse aus Regionen, die nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen und kann sie für ihre Lobbyarbeit nutzen. Im vergangenen Jahr hat APRODEV erfolgreich Einfluss auf die Debatten um Entwicklungs- und Sicherheitspolitik sowie um Handel und Ernährungssicherung genommen.

Cornelia Füllkrug-Weitzel ist seit 2000 im Vorstand des Diakonischen Werkes der EKD für den Geschäftsbereich Ökumenische Diakonie zuständig. Sie verantwortet die Arbeit von "Brot für die Welt", Diakonie Katastrophenhilfe und "Hoffnung für Osteuropa". Seit 2004 gehört sie dem Leitungsgremium von APRODEV (Association of World Council of Churches Related Development Organisations in Europe, Brüssel) an.

APRODEV


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok