medicoFrankfurt (epo.de). - "Blood Diamond", ein Hollywoodthriller mit Leonardo di Caprio in der Hauptrolle, sorgt bereits vor dem deutschen Filmstart im Januar 2007 für Diskussion. Er rückt die Opfer der Kriege in Westafrika ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit. Dies sorge bei dem internationalen Diamantenkonzern De Beers für Unruhe, berichtet medico international. Die Hilfsorganisation fordert die Einrichtung eines Kriegsopferfonds.

"De Beers beteuert zwar, während des Bürgerkrieges keine Geschäfte mit sierra leonischen Diamanten gemacht zu haben. Es ist aber ein offenes Geheimnis, dass der Konzern über seine Verkaufs-Büros in den Nachbarländern Guinea und Liberia Diamanten gekauft hat, die aus Sierra Leone stammten", erklärte Anne Jung, Öffentlichkeitsreferentin bei der Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international.

De Beers und die internationale Diamantenindustrie seien mitverantwortlich für die Verlängerung des Krieges, so medico. Für die Opfer des sierra leonischen Bürgerkrieges sei der Krieg auch nach dem Ende der Kampfhandlungen nicht vorbei. "Die Menschen leiden auch bis heute unter den Folgen des Krieges, darunter Tausende Kindersoldaten und Menschen, denen im Krieg Gliedmaßen abgeschlagen wurden", so Anne Jung. medico international fördert Versöhnungsprojekte in Sierra Leone.

Zur Versorgung der Bürgerkriegsopfer fordert medico international zusammen mit sierra leonischen Partnerorganisationen die Einrichtung eines Kriegsopferfonds. In diesen Fonds soll neben der Regierung Sierra Leones auch die internationale Diamantenindustrie einzahlen. Diese Forderung richte sich damit auch an den Diamantenkonzern De Beers, betonte Anne Jung.

medico international gehört zu den Gründungsorganisationen der Kampagne Fatal Transactions, die seit 1999 auf die Folgen des Handels mit Konfliktdiamanten aufmerksam macht. Die Kampagne hat zum Zustandekommen des Kimberleyabkommens, zum Handelsstopp mit sog. Konfliktdiamanten durch die Erarbeitung und Implementierung eines globalen Zertifizierungssystems von Rohdiamanten beigetragen. medico international kritisiert im Rahmen der Kampagne Fatal Transactions das Abkommen, weil die Kontrollen völlig unzureichend seien.

medico international


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok