icrcGenf (epo.de). - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und das Nigerianische Rote Kreuz unterstützen die Opfer der Gewalt im nigerianischen Bundesstaat Plateau. Rund 5.000 Binnenvertriebene, die sich in verschiedenen Polizeistationen der Region in Sicherheit gebracht hatten, würden mit Nahrungsmitteln und Wasser versorgt, teilte das IKRK in Genf mit. In der Region um die Stadt Jos waren bei Überfällen auf mehrheitlich von Christen bewohnte Dörfer durch muslimische Nomaden Hunderte Menschen getötet worden.

Nach Angaben des IKRK haben weitere 3.000 Menschen aus Jos in Lagern in der angrenzenden Provinz Bauchi Zuflucht gesucht. Dort hatten sich bereits zuvor schon rund 3.800 Menschen angesammelt, die vor den gewalttätigen Zusammenstössen im Januar geflüchtet waren. Freiwillige des Nigerianischen Roten Kreuzes registrieren derzeit die in Bauchi neu angekommenen Vertriebenen und überwachen ihre Lage in Koordination mit der National Emergency Management Agency (Nationale Stelle für das Management von Notsituationen).

Das IKRK ermittelt gemeinsam mit dem Nigerianischen Roten Kreuz die Bedürfnisse der von den Zusammenstössen betroffenen Menschen. Bislang seien etwa 50 Menschen als vermisst gemeldet worden, berichtete das IKRK. Ein Rotkreuz-Team sammele Namen und Fotos, um die Vermissten zu finden und sie wieder mit ihren Familien zusammenzuführen.

Laut Schätzungen der Regierung haben die gewalttätigen Angriffe vom vergangenen Wochenende in fünf Dörfern 30 Kilometer südlich von Jos in der Provinz Plateau Hunderte von Toten gefordert und Tausende dazu gezwungen, ihre Dörfer zu verlassen. Freiwillige des Nigerianischen Roten Kreuzes evakuierten 28 Verletzte in das Universitätsspital Jos und leisteten 137 verletzten Gefangenen im Polizeihauptquartier der Stadt Erste Hilfe.

Das IKRK arbeitet schon seit mehreren Jahren eng mit dem Nigerianischen Roten Kreuz zusammen. Es unterstützt unter anderem die Förderung seiner Einsatzmöglichkeiten in Notsituationen aller Art, einschliesslich gewalttätiger Zusammenstösse.

www.icrc.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok