unaidsBerlin (epo.de). - Die Zahl der Menschen, die sich neu mit HIV/Aids infizieren, ist nach UN-Angaben in den vergangenen zehn Jahren um fast 20 Prozent auf weltweit 2,6 Millionen Menschen jährlich gesunken. Die Vereinten Nationen geben dennoch keine Entwarnung: Täglich infizieren sich rund 1.000 Kleinkinder neu mit dem HI-Virus, fast alle während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder beim Stillen. Hier wollen Hilfsorganisationen jetzt verstärkt ansetzen.

Um den Kreislauf von Neuinfektionen bei Kindern zu durchbrechen, müssten Frauen und werdende Mütter die Möglichkeit haben, sich auf HIV/Aids testen zu lassen, fordert das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember. Doch 2009 sei nach UN-Statistiken nur ein Viertel aller Schwangeren in Entwicklungsländern getestet worden.

"Wir wissen aus unserer Projektarbeit, dass viele Frauen keinen Zugang zu kostenlosen oder erschwinglichen Gesundheitsleistungen haben und zudem Diskriminierungen zu befürchten haben, wenn sie einen Aids-Test machen", erklärte Danuta Sacher, Geschäftsführerin von terre des hommes Deutschland. "Es ist deshalb zwingend erforderlich, dass die Gesundheitssysteme in armen Ländern besonders auf die Bedürfnisse der Frauen ausgerichtet und Frauen in ihren Rechten gestärkt und vor Stigmatisierung geschützt werden. Dies ist damit ein wichtiger Beitrag gegen die HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind."

Terre des hommes verweist ebenso wie das UN-Kinderhilfswerk UNICEF darauf, dass das Risiko einer Übertragung der Krankheit von HIV-positiven Schwangeren auf ihr Ungeborenes mit der frühen Einnahme eines Medikamentencocktails ab der 14. Schwangerschaftswoche auf unter fünf Prozent reduziert werden könnte. "Nehmen Frauen bis zum 12. Lebensmonat des Kindes die Medikamente, können sie ihre Babys ohne großes Risiko stillen und geben damit ihrem Kind gute Voraussetzungen für einen gesunden Start ins Leben", so Danuta Sacher.

Um die Mutter-Kind-Übertragung zu stoppen, unterstützt terre des hommes die Kampagne "in 9monaten" des Aktionsbündnisses gegen Aids, die bis zum Welt-Aids-Tag 2011 läuft.

Auch die Lobbyorganisation ONE setzt sich im Rahmen einer internationalen Kampagne für einen Stopp der HIV-Übertragung von Mutter zu Kind bis 2015 ein. Dank der Unterstützung vieler Prominenter, u.a. Alicia Keys, Minh-Khai Phan-Thi oder Rea Garvey, konnte ONE bereits rund 120.000 Unterschriften gewinnen. "Die überwältigende Unterstützung zeigt, dass den Menschen dieses Thema ernst ist", sagte Tobias Kahler, Deutschlanddirektor von ONE. "Niemand kann verstehen, warum heute noch Babys mit dem Virus zur Welt kommen, obwohl es wirksame und günstige Behandlungsmethoden gibt."

www.tdh.de
www.in9monaten.de
www.one.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok