wasser_kind_unicef_200Köln. - Mehr als zwei Milliarden Menschen haben zwischen 1990 und 2010 einen verbesserten Zugang zu Trinkwasser erhalten. Das ist das Ergebnis eines am Dienstag veröffentlichten Berichts des UN-Kinderhilfswerks UNICEF und der Weltgesundheits-Organisation (WHO) zur Wasser- und Sanitärversorgung in der Welt. Damit ist das Millenniumsziel für Trinkwasser (Halbierung des Anteils der Menschen ohne sicheres Trinkwasser bis 2015) bereits erreicht. Der Fortschritt ist jedoch sehr ungleich verteilt.

Nach Angaben von WHO und UNICEF haben noch immer 783 Millionen Menschen weltweit kein sauberes Trinkwasser. Das sind elf Prozent aller Menschen. 2,5 Milliarden Menschen haben keine ausreichenden sanitären Einrichtungen.

"Jeden Tag sterben mehr als 3.000 Kinder an Durchfall, weil sie verseuchtes Wasser trinken", erklärte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. "Das Menschenrecht auf sauberes Wasser und sanitäre Grundversorgung muss endlich auch für die ärmsten Familien verwirklicht werden."

40 Prozent aller Menschen ohne sauberes Wasser leben laut UNICEF und WHO in Afrika südlich der Sahara. Besonders dramatisch ist die Situation in ländlichen Gebieten der ärmsten Länder: 97 Prozent der Familien dort haben keinen Wasseranschluss. Jeder Siebte muss sein Trinkwasser aus Flüssen, Seen oder Tümpeln entnehmen.

Noch schwieriger ist laut UNICEF und WHO die Versorgung mit Latrinen und Toiletten: So haben 2,5 Milliarden Menschen keine sanitären Einrichtungen, 1,1 Milliarden Menschen müssen ihre Notdurft im Freien verrichten – die meisten von ihnen leben in ländlichen Gebieten. Das Millenniumsziel in diesem Bereich wird aller Wahrscheinlichkeit nach bis 2015 nicht erreicht.

Häufige Dürreperioden und extreme Armut verschärfen die Situation – wie zum Beispiel in Ostafrika und der Sahelzone. UNICEF unterstützt deshalb Programme zur Versorgung mit sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen in mehr als 100 Ländern. 
Der US-amerikanische Rocksänger, vierfache Grammy-Gewinner und Songwriter Lenny Kravitz leiht UNICEF seine Stimme und setzt sich dafür ein, dass Kinder Zugang zu Trinkwasser und eine bessere Sanitärversorgung bekommen. "Ich bin in New York City geboren und für mich war sauberes Trinkwasser immer selbstverständlich. Die Tatsache, dass jeden Tag Tausende Kinder unter fünf Jahren sterben, weil sie kein sauberes Wasser und keine angemessene Sanitärversorgung haben, ist schlicht inakzeptabel", sagte der Rockstar.

UNICEF/WHO-Bericht:  "Progress on Drinking Water and Sanitation 2012" (PDF)

Foto: UNICEF

www.unicef.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok