bmz_100Berlin. - In Berlin ist am Mittwoch die Deutsche Initiative für Agrarwirtschaft und Ernährung in Schwellen- und Entwicklungsländern (DIAE) gegründet worden. Durch ihre Teilnahme an der Initiative haben sich zahlreiche deutsche Unternehmen, die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zu einem gemeinsamen internationalen Engagement zur Ernährungssicherung verpflichtet.

Schirmherr der DIAE ist Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP). "Ich messe dieser Initiative große Bedeutung bei. Denn staatliche Entwicklungspolitik kann immer nur Anstöße geben und zur Verbesserung wirtschaftlicher Rahmenbedingungen beitragen - dauerhafte Entwicklung ist jedoch ohne unternehmerischen Mut und privatwirtschaftliches Handeln undenkbar. In der DIAE holen wir die Privatwirtschaft mit an Bord - wo immer möglich wollen wir die Initiative künftig als strategischen Partner bei bilateralen Maßnahmen im Agrar- und Ernährungssektor mit einbeziehen - von der Konzeption bis zur Umsetzung", sagte Niebel.

Mit Beginn der aktuellen Legislaturperiode war das Thema "Ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung" zu einem Schwerpunkt des BMZ-Engagements erklärt worden. Dies spiegele sich nicht nur in einem deutlich gestiegenen Finanzvolumen wider, sondern auch in der Förderung neuer Partnerschaften mit Wissenschaft, Zivilgesellschaft und insbesondere der Privatwirtschaft, so das BMZ.

"Wachstum in der Landwirtschaft ist zwei- bis dreimal so wirksam in der Bekämpfung von Armut wie Wachstum in anderen Wirtschaftsbereichen. Es ist eigentlich unfassbar, dass dies jahrzehntelang ignoriert wurde. Deshalb brauchen wir unternehmerisches Engagement im Landwirtschaftssektor", unterstrich Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz in seiner Eröffnungsrede.

Aus Sicht der Privatwirtschaft ermögliche es die Initiative, strategische Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern über das Netzwerk zu koordinieren und so gemeinsam zu einem langfristigen Erfolg zu führen, erklärte das BMZ. Die Unternehmen könnten ihre jeweilige Expertise einbringen. So unterstützten sie eine Entwicklung der Agrar- und Ernährungsbranche, die politische Ziele wie die Ernährungssicherung der Bevölkerung mit nachhaltiger Wirtschaftlichkeit verbinde.

"Wir sind sehr erfreut, Gründungsmitglied dieser neuen Form der Partnerschaft zwischen der deutschen Bundesregierung und der Agrar- und Ernährungswirtschaft zu sein. Diese bietet eine hervorragende strategische Plattform zur Umsetzung gemeinsamer, langfristiger Projekte und wird einen nachhaltigen Beitrag zur Sicherung der Ernährung unseres hungrigen Planeten leisten", sagte Sandra E. Peterson, CEO der Bayer CropScience.

Der Geschäftsführer der K+S KALI GmbH, Ernst Andres, erklärte: "Über die Koordination in der DIAE möchten wir die Landwirte über eine ausgewogene Düngung ihrer Flächen informieren und so dazu beitragen, dass Potenziale in der Landwirtschaft gehoben und Synergien in der Wertschöpfungskette genutzt werden. Hierzu bringen wir unsere langjährige Erfahrung mit Partnern in Forschung und Beratung ein."

"Afrika befindet sich in einer Schlüsselposition, wenn es um nachhaltige Nahrungssicherung geht", betonte Hubertus Mühlhäuser, Senior Vice President des Landmaschinen-Herstellers AGCO. "Gemeinsam können wir die Produktivität der Landwirtschaft in Afrika steigern. Das gelingt allerdings nur, wenn Unternehmen, öffentliche und staatliche Organisationen sowie lokale Gemeinschaften und afrikanische Regierungen an einem Strang ziehen. Deswegen unterstützen wir aktiv die Initiative des BMZ."

www.bmz.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok