Beiträge

AABerlin (epo.de). - Das Auswärtige Amt hat eine Million Euro für Soforthilfemaßnahmen zugunsten der Menschen im Gaza-Streifen zur Verfügung gestellt. Dies gab Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Rahmen seiner Nahostreise in Ramallah bekannt.
CaritasFreiburg (epo.de). - Nach Einschätzung von Caritas international, dem Hilfswerk der deutschen Caritas, hat sich die Lage der irakischen Flüchtlinge in den vergangenen sechs Monaten deutlich verschlechtert. "Trotz gegenteiliger Ankündigungen bei der Irak-Konferenz im März werden der Irak, Syrien und Jordanien mit den Spätfolgen des Krieges weiterhin allein gelassen. Insbesondere die USA und die EU entziehen sich ihrer Verantwortung", kritisierte Wolfgang Fritz, Nahost-Experte von Caritas international.
WvFriedrichsdorf (epo.de). - Das internationale Kinderhilfswerk World Vision hat das Ende der Kampfhandlungen in der palästinensischen Flüchtlingssiedlung Nahr al Bared im Nord-Libanon begrüßt. Für die fast 30.000 in andere Orte geflüchteten Bewohner sei die Krise aber noch nicht vorüber, sagte Brian Johnson, Sprecher von World Vision Libanon. Die Versorgungslage werde immer prekärer.
AABerlin (epo.de). - Das Auswärtige Amt hat dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) eine Million Euro humanitäre Hilfe zugunsten irakischer Flüchtlinge in Syrien und Jordanien sowie für Binnenvertriebene im Irak zur Verfügung gestellt. Damit erhöht sich die humanitäre Hilfe des Auswärtigen Amts für irakische Flüchtlinge im Jahr 2007 auf insgesamt 4,1 Mio. Euro.
landmine.deBerlin (epo.de). - Das Aktionsbündnis landmine.de hat vor der weiter bestehenden Gefahr durch Blindgänger und Minen im Libanon gewarnt. "Die Gefahr durch nicht explodierte Streumunition darf jetzt nicht unterschätzt werden, da hauptsächlich landwirtschaftliche Nutzflächen betroffen sind", erklärte Thomas Küchenmeister vom Aktionsbündnis angesichts der Situation im Süd-Libanon.
BMZBerlin (epo.de). - Mit ihrem zweiten Besuch im Libanon innerhalb eines Jahres hat Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul das besondere Engagement Deutschlands für die Entwicklung des Libanon unterstrichen: "Die Menschen im Land liegen mir sehr am Herzen. Ich habe bei meinem Besuch erlebt, wie sehr sie sich eine friedliche und stabile Heimat wünschen", sagte die Ministerin am Freitag zum Abschluss ihrer Reise.
UNICEFKöln (epo.de). - Ein Jahr nach dem Beginn des Krieges im Süden des Libanon am 12. Juli 2006 hat UNICEF auf die weiterhin schwierige Lage der Kinder in dem chronisch von Krisen geschüttelten Land aufmerksam gemacht. Die Mädchen und Jungen leiden nach Angaben des Kinderhilfswerks unter Angst und Unsicherheit, die durch Gewaltakte immer wieder neu geschürt werden. Schätzungsweise eine Million nicht explodierter Teile von Streubomben, die während des 34 Tage dauernden Krieges abgeworfen wurden, sind eine ständige Gefahr.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.