Rohstoffe

survival_150Berlin (epo.de). - In Indien sind zwei Anführer einer indigenen Protestbewegung entführt worden. Es handle sich um Lodu Sikaka und Sena Sikaka, zwei Männer des Dongria Kondh Volkes, das sich friedlich gegen eine umstrittene Bauxit-Mine auf ihrem Land zur Wehr setze, berichtete Survival International in Berlin. Die beiden Männer wurden wenige Tage später wieder freigelassen. Beide gaben an, von bewaffneten Polizisten in Zivil entführt worden zu sein.

fatal_transactions_150Washington (epo.de). - In den USA müssen börsennotierte Unternehmen künftig offenlegen, ob sie in ihren Produkten Rohstoffe aus der Demokratischen Republik Kongo verwenden. Von dort stammt häufig das seltene Metall Tantal, das aus dem Erz Coltan gewonnen und in Laptops, Mobiltelefonen oder Spielekonsolen verwendet wird. Im rohstoffreichen Osten des Kongo, wo neben Coltan auch Gold, Wolfram und Zinn abgebaut werden, kontrollieren bewaffnete Gruppen vielfach den lukrativen Bergbau.
borneo_penan_strassenblockade_si_150Siegburg/Köln (epo.de). - Die australische Regierung will ab 2012 eine Sondersteuer in Höhe von 40 Prozent auf die Gewinne von Rohstoffkonzernen erheben. Dadurch solle die australische Bevölkerung stärker von der Ausbeutung der wertvollen Bodenschätze des Kontinents profitieren, berichten das SÜDWIND-Institut und die Menschenrechtsorganisation FIAN. Die beiden Organisationen fordern, dass auch Entwicklungsländern ein solcher Schritt ermöglicht wird.
indias_childhood_tdhOsnabrück (epo.de). - In Indien werden nach wie vor Hunderttausende Kinder beim Abbau von Erzen, Kohle, Uran, Diamanten und Natursteinen massiv als Arbeitskräfte ausgebeutet. Statt zur Schule zu gehen müssen sie mithelfen, das Einkommen ihrer Familie zu verbessern. Das belegt eine Studie des internationalen Kinderhilfswerkes terre des hommes. In vielen indischen Bundesstaaten würden Rohstoffe ohne Rücksicht auf Mensch und Umwelt abgebaut, heißt es darin.
eiti_150Berlin (epo.de). - Der Energiekonzern RWE und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sind als erste deutsche Unternehmen der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) beigetreten. Das gab die Bundesregierung anlässlich der Aufsichtsratstagung der EITI am 15./16. April in Berlin bekannt. Die EITI dient der Transparenz im Rohstoffsektor und wird von der Bundesregierung seit Jahren unterstützt.
schmuck_suedwind_150Siegburg (epo.de). - Bei der Herstellung von Schmuck gibt es entlang der gesamten Produktionskette große Missstände - von der Umweltzerstörung bis hin zu miserablen Arbeitsbedingungen. Das weist eine neue Studie nach, die das SÜDWIND-Institut am Dienstag in Siegburg veröffentlicht hat. Geichzeitig wissen viele Schmuckhersteller und -händler nicht, woher die Rohstoffe ihrer Waren kommen und unter welchen Bedingungen sie gewonnen wurden. SÜDWIND fordert alle am Schmuckhandel beteiligten Unternehmen auf, in Verbesserungen der Situation zu investieren.
gcf_150Genf (epo.de). - Rohstoffe wie Erdöl oder Bergbauprodukte sind für viele Entwicklungsländer wichtige Exportgüter und damit entscheidende Einnahmequellen. Das Global Commodities Forum (GCF) der UN-Konferenz über Handel und Entwicklung (UNCTAD) am 22. und 23. März in Genf konzentriert sich auf diesen Wirtschaftssektor. Die Konferenz soll eine jährliche Einrichtung werden.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok