Tsetse-Fliege. Foto: „Tsetse foldedWings“ von Mr. Tam Nguyen - American Museum of Natural History, in New York City, USA.. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tsetse_foldedWings.jpeg#mediaviewer/File:Tsetse_foldedWings.jpeg

Berlin. - Beim G7-Gipfeltreffen im Juni auf Schloß Elmau steht das Thema der vernachlässigten Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases, NTDs) und armutsbedingter Krankheiten wie Ebola auf der Agenda. Das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) warnte jetzt in einem Brief an politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entscheidungsträger vor einer einseitigen Konzentration auf die Bekämpfung des Ebolafiebers.

"Eine solche enge Fokussierung wird den Anforderungen an die Gesundheitsversorgung in den betroffenen Ländern nicht gerecht", erklärte das Netzwerk. "Die Bekämpfung vieler anderer, ohnehin schon vernachlässigter Krankheiten gerät dadurch noch weiter ins Hintertreffen. Mehr Menschen sterben wegen Ebolafieber als an Ebolafieber."

Mehr als eine Milliarde Menschen sind weltweit durch vernachlässigte Tropenkrankheiten gefährdet, infiziert oder gar dauerhaft behindert. Rund 500.000 Menschen sterben jährlich an ihren Folgen.

Das Netzwerk erklärte weiter: "Kinder werden ihrer Entwicklungschancen beraubt, die Müttersterblichkeit bei infizierten Frauen ist erhöht, Erwachsene werden arbeitsunfähig. Die Krankheitslast durch NTDs ist vergleichbar der von HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria. Dennoch nimmt die deutsche Öffentlichkeit bislang kaum Notiz von diesen Erkrankungen."

Das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten appelliert an die Bundesregierung:

  • Die medizinischen Strukturen vor Ort gezielt stärken und für alle Menschen barrierefrei zugänglich sowie bezahlbar machen.
  • Die vorhandenen NTD-Bekämpfungsprogramme unterstützen und ausbauen.
  • Vorhandende NTD-Strukturen und Kapazitäten zur Bekämpfung des Ebolafiebers nutzen.
  • Die Grundlagenforschung für neue medizinische Interventionen, vor allem
  • im NTD-Bereich, forcieren.
  • Die öffentliche Förderung von Entwicklungsprogrammen für neue Impfstoffe, Medikamente und andere Interventionen zur Bekämpfung von NTDs erweitern und intensivieren.
  • Implementierungsengpässe bei der Nutzung bereits existierender Gesundheitsmaßnahmen abbauen.
  • Elemente zur Gesundheitsförderung in alle Entwicklungsprogramme einbauen.

In einer weiteren Stellungnahme, die u.a. auch an Bundeskanzlerin Angela Merkel adressiert war, hatte das DNTDs Ende Dezember darauf aufmerksam gemacht, dass bereits erfolgreiche nationale NTD-Bekämpfungsprogramme weiter ausgebaut und auch für die Bekämpfung von Ebolafieber genutzt werden sollten. Außerdem stellte das  DNTDs in diesem Positionspapier zur Diskussion, die vernachlässigten Tropenkrankheiten (NTDs) in das Mandat des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) aufzunehmen sowie Forschung und Entwicklung von Bekämpfungsmaßnahmen gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten zu stärken.

Zu den Vorstandsmitgliedern des Netzwerks gehören:

  • Prof. Dr. Jürgen May, Vorstandsvorsitzender des DNTDs, Leiter der Arbeitsgruppe Infektionsepidemiologie am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
  • Prof. Dr. KH Martin Kollmann, Leiter der Fachberatergruppe der Christoffel-Blindenmission (CBM) für vernachlässigte Tropenkrankheiten. Prof. Kollmann lehrt als Facharzt für Augenheilkunde an der Universität Nairobi in Kenia.

Anfang Februar wollen beide in Gesprächen im Bundeskanzleramt und im Deutschen Bundestag für ihre Position werben.

Foto: Tsetse foldedWings“ von Mr. Tam Nguyen - American Museum of Natural History, in New York City, USA.. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
 
=> Weitere Informationen: www.dntds.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok