erlassjahr schuldenkrise 200Dresden. -  Vom 27. bis 29. Mai 2015 treffen sich die Finanzminister der G7-Staaten in Dresden. Im Rahmen der bundesweiten Kampagne "Höchste Zeit für die Lösung der Schuldenkrise" wird erlassjahr.de die Politik auf die Gefahr neuer Schuldenkrisen im Globalen Süden aufmerksam machen.

Durch die aktuelle Politik des billigen Geldes verschulden sich viele Entwicklungsländer zunehmend am internationalen Kapitalmarkt. Wenn Kredite ungeachtet der Rückzahlungskapazitäten der betroffenen Länder vergeben werden, drohen neue Schuldenkrisen. Doch ein Verfahren, um eine Schuldenkrise schnell und fair zu lösen, gibt es nicht.

Die Entwicklungs- und Schwellenländer haben diese Gefahr erkannt. Im vergangenen Jahr haben sie in den Vereinten Nationen die Schaffung eines Rechtsrahmens zur Lösung von Schuldenkrisen angestoßen. Doch einige reiche Länder, darunter Deutschland und die meisten der G7-Staaten, beteiligen sich nicht an diesem demokratisch legitimierten Prozess und blockieren ihn damit.

Das deutsche Entschuldungsbündnis erlassjahr.de fordert daher die G7-Staaten auf, endlich die Gefahr einer neuen Schuldenkrise zu erkennen und sich an der Erarbeitung von Lösungen zu beteiligen.

=> Video zum Schuldenerlass

Quelle: erlassjahr.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok