cbmBensheim. - Der aktuell vorliegende Entwurf der Post-2015-Agenda, den die Vereinten Nationen (UN) im September verabschieden wollen, zeigt nach Meinung der Christoffel-Blindenmission (CBM) ein grundsätzlich gutes Ergebnis für Menschen mit Behinderungen. "Inklusion von behinderten Menschen zieht sich wie ein roter Faden durch alle Teile der Agenda." Das hat CBM-Geschäftsführer Rainer Brockhaus als Erfolg gewertet. "Besonders positiv ist, dass die Menschenrechte als Basis des Handelns gelten und statistische Daten zur Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen gefordert werden." Es bestehe dennoch Verbesserungsbedarf.

Bereits in der Einleitung bekennt sich die Staatengemeinschaft dazu, bei der Umsetzung der Agenda vor allem auf die ärmsten und verletzlichsten Menschen auf der Welt zu achten. Dass zu ihnen insbesondere Menschen mit Behinderungen gehören, wird sogar begründet: 80 Prozent von ihnen leben in Armut. In acht der 17 Entwicklungsziele sind die Bedürfnisse von behinderten Menschen in den jeweiligen Unterzielen thematisiert. Damit können sie in vielen Bereichen auf spezielle Unterstützung hoffen: Bei der Armutsbeseitigung, der Ernährungssicherung, bei Bildung, der Sanitärversorgung, bei Beschäftigung, Verringerung von Ungleichheit, der Katastrophenvorsorge und der öffentlichen Infrastruktur.

Außerdem heißt es im Schlussteil, dass behinderte Menschen in die Umsetzung der Agenda einbezogen würden. "Das alles ist nicht zuletzt auch ein Erfolg der politischen Arbeit der CBM und ihrer Partner", erklärte Brockhaus.

VERBESSERUNGEN SIND NÖTIG

Er bedauert allerdings, dass die UN bei den Themen Gesundheit und Geschlechtergerechtigkeit Menschen mit Behinderungen nicht explizit berücksichtigen. "Dabei sind das Themen, die besonders wichtig sind", betonte Brockhaus: "Beim Thema Gesundheitsversorgung fehlt uns eine klare Aussage, dass diese auch für Menschen mit Behinderungen sicherzustellen ist." Zum anderen sind aus Sicht der CBM behinderte Frauen und Mädchen eine besonders benachteiligte Personengruppe, die gezielte Unterstützung brauchen. Ein entsprechender Hinweis fehlt jedoch in der Agenda. Brockhaus sagte: "Die CBM wird bis zuletzt daran arbeiten, diese Verbesserungen zu erreichen. Diese Punkte sind zu folgenschwer, als dass man ihr Fehlen hinnehmen könnte."

Quelle: cbm.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok