gfbvGöttingen. - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat der Europäischen Union (EU) und der deutschen Bundesregierung vorgeworfen, mit ihrem Schweigen zur brutalen Niederschlagung von friedlichen Protesten in Äthiopien neue Menschenrechtsverletzungen an Oromo und Amhara zu schüren. "Wer vier Tage nach dem Blutbad in Äthiopien noch immer schweigt, hat Doppelstandards in seiner Menschenrechtspolitik", sagte GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen.

"Selbst wenn die EU bedeutende strategische, migrations- und entwicklungspolitische Interessen in Äthiopien hat, muss sie nun reagieren und ihre Kooperation überprüfen", forderte Delius. "Das Schweigen Europas kann von Äthiopiens Machthabern nur als Ermutigung verstanden werden, noch brutaler gegen friedliche Demonstranten vorzugehen."

Nach jüngsten Erkenntnissen seien bei der Niederschlagung von Protesten der Oromo und Amhara zwischen Freitag und Sonntag vergangener Woche 104 Menschen getötet worden, berichtete die GfbV. Die meisten Demonstranten seien am vergangenen Samstag zu Tode gekommen, als Oromo in mindestens 49 Städten der Region Oromia gegen die Regierungspolitik demonstrierten. Bei der Niederschlagung der Proteste seien 67 Oromo getötet worden. 30 Amhara seien bei Demonstrationen in Bahir Dar gestorben und sieben Amhara in Gonder. Beide Städte liegen in der Region Amhara. Bis Mittwochmorgen hätten weder das Auswärtige Amt noch der Europäische Auswärtige Dienst offiziell auf die exzessive Polizeigewalt reagiert, kritisierte die GfbV.

Die Menschenrechtsorganisation forderte das Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen auf, glaubwürdigen Berichten von Augenzeugen nachzugehen, Verletzten bei den Demonstrationen sei die Aufnahme in Krankenhäusern verweigert worden und Lagerhäuser staatlicher Unternehmen seien im Großraum der Hauptstadt Addis Abeba als illegale Gefängnisse genutzt worden. Vor allem vor und nach den Protesten in Oromia habe es eine Verhaftungswelle gegeben. In einigen Städten, wie z.B. in Ambo, seien in ganzen Stadtvierteln alle Häuser gezielt von Sicherheitskräften durchsucht worden, um mutmaßliche Demonstranten festzunehmen.

Seit November 2015 wurden nach Angaben der GfbV mehr als 20.000 Oromo aus politischen Gründen inhaftiert. Die meisten würden inzwischen isoliert von der Außenwelt in abgelegenen Armeelagern festgehalten. Die Nutzung illegaler Gefängnisse sei seit Jahren gängige Praxis bei Äthiopiens Sicherheitskräften.

Sollten die Vorwürfe des Missbrauchs von Lagerhäusern als illegale Haftanstalten zutreffen, so wäre dies eine bittere Ironie für die Oromo, sagte Delius. Diese Industriebauten seien in den vergangenen Jahren gegen den Willen der Oromo auf ihrem Land errichtet worden. Ihre Proteste richteten sich auch gegen diesen Landraub.

Quelle: www.gfbv.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok