gfbvGöttingen. - Sechseinhalb Jahre, nachdem die 48.000 dunkelhäutigen Bewohner der Stadt Tawergha in Libyen aus rassistischen Gründen gewaltsam vertrieben wurden, dürfen sie nun vom 1. Februar an zurückkehren. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat die Rückführung und angekündigte Entschädigung der Vertriebenen am Mittwoch als "positives Signal für die Versöhnung" in dem nordafrikanischen Land bezeichnet. Zugleich warnte die Menschenrechtsorganisation jedoch davor, den lange geforderten Durchbruch in der Tawergha-Frage als Zeichen für einen Rückgang des Rassismus in Libyen zu werten. 

"Zwar ist endlich eine Lösung für die Bewohner von Tawergha gefunden worden. Doch der Rassismus gegen dunkelhäutige Menschen hält in Libyen weiter an. Fast täglich erreichen uns Berichte von entführten und gefolterten Flüchtenden aus Eritrea und dem Sudan, denen in Libyen von Menschenhändlern schwerste Menschenrechtsverletzungen zugefügt werden", berichtete GfbV-Direktor Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen.

Rund 12.000 Familien dunkelhäutiger Libyer waren nach dem Sturz von Diktator Gaddafi im September 2011 gewaltsam aus der Stadt Tawergha vertrieben worden. Bewohner der Nachbarstadt Misrata hatten sie verdächtigt, das Gaddafi-Regime unterstützt zu haben, so die GfbV. Die Bewohner Tawerghas waren Libyer und keine Flüchtlinge aus anderen Staaten. Sie unterschieden sich nur durch ihre Hautfarbe von der arabischen Mehrheitsbevölkerung. Systematisch wurden ihre Häuser von Milizen angegriffen und zerstört, so dass der Ort zu einer Geisterstadt wurde. Viele Bewohner wurden von Milizionären aufgrund ihrer Hautfarbe verschleppt und zu Tode gefoltert.

Mehrfach hatten Menschen aus Tawergha in den vergangenen Jahren vergeblich versucht zurückzukehren. Sie wurden von Milizionären bedroht und mussten die Stadt wieder verlassen. Offiziell sind rund 48.000 Menschen als ehemalige Bewohner des Ortes registriert. Sie lebten seither in Camps in ganz Libyen oder haben im Ausland Zuflucht gesucht. Auch in Sachsen hat eine größere Gruppe ehemaliger Bewohner Tawerghas Schutz gefunden.

Jahrelang hatte sich die GfbV für ihre Rückkehr und für eine Aussöhnung mit den Bewohnern der Nachbarstadt Misrata eingesetzt. "Lange wurde das dramatische Schicksal der Vertriebenen von den libyschen Behörden ignoriert. Heute braucht das umkämpfte Land dringend positive Nachrichten, um den Anschein der Normalität zu erwecken. Der Skandal um die Versklavung von afrikanischen Flüchtenden hat dem Image Libyens nicht nur in Afrika massiv geschadet", sagte Delius. "Doch die Lösung der Tawergha-Frage markiert kein Happyend, solange dunkelhäutige Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe auf Libyens Straßen um ihr Leben fürchten müssen." 

Quelle: www.gfbv.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok