dsw Hannover. - In Afrika gab es zwischen 2010 und 2014 durchschnittlich 8,2 Millionen Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr. Drei Viertel dieser Abtreibungen fanden unter unsicheren Bedingungen statt. Die Abtreibungsrate auf dem Kontinent liegt seit 20 Jahren nahezu unverändert bei 34 Abtreibungen pro 1.000 Frauen, während sie in Industrieländern um mehr als ein Viertel gesunken ist – auf 27 Abtreibungen pro 1.000 Frauen. Das hat die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) auf Grundlage einer aktuellen Studie des US-amerikanischen Guttmacher Instituts mitgeteilt.

In Afrika geht mindestens jeder zehnte Todesfall bei Müttern auf unsichere Abtreibungen zurück – weltweit der höchste Anteil. Laut den Autoren der Studie könnten viele dieser Todesfälle durch eine bessere Gesundheitsversorgung verhindert werden. Einer der Hauptgründe für die hohen Abtreibungszahlen in Afrika sind ungewollte Schwangerschaften: 21,6 Millionen ungewollte Schwangerschaften gibt es jedes Jahr auf dem Kontinent, von denen 38 Prozent in einer Abtreibung enden. 

Um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden, empfiehlt das Guttmacher Institut, Mädchen und Frauen den Zugang zu Aufklärungsangeboten und modernen Verhütungsmitteln zu erleichtern. Ganz besonders gelte dies für unverheiratete Mädchen und junge Frauen. Sie seien durch Stigmatisierung häufig von entsprechenden Angeboten ausgeschlossen. Abtreibungsverbote hingegen verhindern laut Studie Schwangerschaftsabbrüche nicht, sondern fördern im Gegenteil zumeist unsichere Abtreibungen.

Quelle: www.dsw.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok