oxfamBerlin. - Die EU-Kommission hat am Donnerstag den Entwurf für eine Richtlinie zu unfairen Handelspraktiken in Lieferbeziehungen im Lebensmittelhandel vorgestellt. Oxfam begrüßte diesen "richtungsweisenden Schritt" und erwartet, dass das europäische Parlament und der Ministerrat dem Richtlinienvorschlag zustimmen. 

Aktuell führen die unfairen Einkaufspraktiken der Supermärkte zu einer massiven finanziellen Belastung der Hersteller, so Oxfam. So würden beispielweise Werbekosten auf Hersteller abgewälzt, ruinöse Einkaufspreise festgelegt oder Listungsgebühren verlangt, um Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Das habe direkte Auswirkungen auf die schwächsten Glieder der Lieferkette, nämlich Arbeiter/innen sowie Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Indem bestimmte Praktiken nun verboten werden sollen, könnten endlich kleine Zuliefererbetriebe gegen die ausbeuterischen Methoden der großen Einkäufer geschützt werden.

"Ausbeutung und Unterdrückung haben in unserem Essen nichts zu suchen", erklärte Franziska Humbert, Oxfam-Referentin für soziale Unternehmensverantwortung. "Wir haben immer wieder nachgewiesen, dass unfaire Handelspraktiken der großen europäischen Supermarktketten dazu beitragen, dass Arbeiter und Arbeiterinnen Hungerlöhne verdienen, in unsicheren Arbeitsverhältnissen und unter gefährlichen Bedingungen arbeiten müssen und keinerlei soziale Absicherung haben. Der Richtlinienvorschlag der EU-Kommission ist ein Meilenstein und könnte nun erstmals dazu führen, dass nicht automatisch der Stärkste gewinnt. So sollen kleine und mittlere Lebensmittelproduzenten auch außerhalb der EU endlich die Möglichkeit bekommen, sich anonym über ausbeuterische Praktiken großer europäischer Einkäufer zu beschweren. Damit könnten sie sich endlich gegen unfaire Deals zur Wehr setzen."

Oxfam legt seit Jahren immer wieder dar, wie Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und Arbeiter/innen überall auf der Welt unter den unfairen Handelspraktiken der deutschen Supermarktketten leiden. Zuletzt hatte Oxfam dazu die Arbeitsbedingungen von Frauen im Weintraubenanbau in Südafrika untersucht und Menschenrechtsverletzungen von Arbeiter/innen auf Bananenplantagen in Ecuador und Ananasplantagen in Costa Rica belegt.

Quelle: www.oxfam.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok