amerika 21Managua. - Der Präsident von Nicaragua, Daniel Ortega, hat die geplante Reform der  Sozialversicherung zurückgenommen. Sie war der Auslöser für landesweite Demonstrationen und gewalttätige Proteste in den vergangenen Tagen. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Montag berichtet. 

In einer landesweit übertragenen Ansprache erklärte Ortega am Sonntag im Beisein von nicaraguanischen Unternehmern und Investoren aus Asien, Amerika und Europa, dass die Leitung des Institutes für soziale Sicherheit (INSS) den Beschluss vom 16. April aufgehoben habe. Dieser sah eine Kürzung der Renten um fünf Prozent sowie eine Erhöhung der Versicherungsbeiträge vor. Laut amerika21 sollten Unternehmen ab 1. Juli 22,5 Prozent statt bislang 19 Prozent abführen, die Beiträge der Beschäftigten von 6,25 auf 7 Prozent steigen.

Die angekündigten Maßnahmen, die weitgehend den Empfehlungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) entsprachen, stießen auf Kritik sowohl bei Unternehmern als auch bei Arbeitern, Studenten und Rentnern. Das INSS habe die Entscheidung jetzt getroffen, um die Diskussion über die notwendige Reform des Sozialversicherungssystems zu ermöglichen und den Frieden im Land wiederherzustellen, erklärte der Präsident.

=> Vollständige Meldung

Quelle: www.amerika21.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.