brot fdwBerlin. - Claudia Warning, Vorstand Internationale Programme von Brot für die Welt im Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung (EWDE), ist von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zum 1. Mai 2018 als Abteilungsleiterin ins Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) berufen worden. Das hat Brot für die Welt in Berlin mitgeteilt.

"Wir beglückwünschen Claudia Warning zu dieser ehrenvollen Berufung. Für ihren außerordentlichen Einsatz für unser Haus danken wir ihr von Herzen", erklärte Ulrich Lilie, Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Werks für Diakonie und Entwicklung (EWDE). 

"Claudia Warning hat die Förderpolitik von Evangelischem Entwicklungsdienst und Brot für die Welt in den letzten dreizehn Jahren maßgeblich mit geprägt. Mit großer Umsicht, Geschick und Erfolg hat sie die internationale Programmarbeit der beiden im Jahr 2012 fusionierten Werke Evangelischer Entwicklungsdienst und Brot für die Welt zusammengeführt", sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt, "mit ihr hat das BMZ in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit eine extrem erfahrene Person gewonnen."

Der Aufsichtsratsvorsitzender des EWDE, Markus Dröge, erklärte: "Claudia Warning hat in den vergangenen Jahren einen wichtigen Beitrag geleistet, um die Bedeutung der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit in Kirche und Gesellschaft bewusst zu machen und zu stärken. Dabei ist die Einbindung kirchlicher Akteure in eine gemeinsame globale Verantwortung ein zentrales Thema."

Claudia Warning, 55, war seit 2005 Vorstandsmitglied des Evangelischen Entwicklungsdiensts (EED) in Bonn. Mit der Fusion von EED, Brot für die Welt und Diakonie Deutschland wechselte sie 2012 in den Vorstand des neu geschaffenen EWDE und verantwortete den Vorstandsbereich Internationale Programme und Inlandsförderung. Dazu gehören die Kontinentalabteilungen Afrika, Asien, Lateinamerika sowie die Abteilungen Europäische und Weltweite Programme ebenso wie die Abteilungen Internationale Personaldienste und Stipendien. 

Im Zusammenhang mit ihrer Vorstandsposition war Claudia Warning außerdem Geschäftsführerin der Evangelischen Zentralstelle für Entwicklungshilfe (EZE) und der Dienste in Übersee gGmbH sowie Vorstandsvorsitzende des Ökumenischen Studienwerkes. Zudem vertrat sie Brot für die Welt in der Gesellschafterversammlung der Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt (GEPA).

Claudia Warning hatte ihre entwicklungspolitischen Erfahrungen in staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen gesammelt. Dazu zählen neben der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie die Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung (heute GIZ), die Deutsche Kommission Justitia et Pax sowie das Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Warning engagierte sich zudem von 2005 bis 2009 als Vorsitzende des Verbandes Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO). Die promovierte Geografin, die in Bonn und Pune (Indien) studiert hat, wurde im Juli 2012 zur Honorarprofessorin am Internationalen Zentrum für Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg berufen. 

Bis zu einer Nachfolgeregelung wird ihr Vorstandsbereich bei Brot für die Welt kommissarisch von Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel übernommen. 

Quelle: www.brot-fuer-die-welt.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok