oxfamBerlin. - Auf den Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo hat die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam mit einer öffentlichen Informationskampagne reagiert. In der betroffenen Provinz Équateur informieren 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Bevölkerung über Schutzmaßnahmen. Zudem stellt Oxfam in Krankenhäusern, Schulen und Häfen chloriertes Trinkwasser bereit und verteilt Desinfektionssets.

"Die meisten Menschen verstehen die Situation und folgen unseren Ratschlägen, bei einigen gibt es aber auch Unsicherheit, Ängste und Zweifel", erklärte Jose Barahona, Oxfam-Landesdirektor in der DR Kongo. "Manche glauben nicht an ein Ebola-Virus, andere vertrauen den Behandlungsmethoden nicht. Es gibt Berichte, nach denen Menschen Krankenhäuser verlassen und Medikamente verweigert haben. Das kann dramatische Folgen haben. Zudem gibt es einige Bestattungstraditionen, die das Infektionsrisiko erhöhen."

Um die Bevölkerung zu sensibilisieren, setzt Oxfam auf Tür-zu-Tür-Gespräche mit besonders gefährdeten Menschen, arbeitet mit Gemeinden zusammen, organisiert Filmvorführungen und Sendungen in lokalen Radiostationen. Auch religiöse und traditionelle Führungspersonen sollen eingebunden werden.

Bisher stehen für Oxfams Ebola-Bekämpfung 400.000 US-Dollar bereit. Um die erforderliche Ausweitung des Programms umzusetzen, werden weitere 1,1 Millionen US-Dollar benötigt, so Oxfam.

Quelle: www.oxfam.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok