cbmBensheim. - Die Not der Rohingya, die vor Verfolgung und Gewalt von Myanmar nach Bangladesch fliehen mussten, verschärft sich. Die erwarteten starken Monsunregenfälle in Südostasien gefährden die provisorischen Unterkünfte in den Flüchtlingscamps, unbefestigte Wege werden unpassierbar. Die Christoffel-Blindenmission (CBM) warnt vor den dramatischen Folgen vor allem für die Schwächsten und weitet ihre Nothilfe für Menschen mit Behinderungen aus.

"Menschen mit Behinderungen haben bei Flut und Überschwemmungen kaum Zugang zu Hilfe", erklärte CBM-Vorstand Rainer Brockhaus. "Dabei sind sie es, die besondere Unterstützung benötigen, etwa regelmäßige Medikamente. Wir werden unsere Aktivitäten in den Camps daher umgehend ausweiten und sicherstellen, dass niemand im Stich gelassen wird."

Als Sofortmaßnahme stellen die CBM und ihre Partner im Flüchtlingscamp von Cox's Bazar im Südosten Bangladeschs unter anderem Sandsäcke bereit: Sie schützen nicht nur die Hütten und Zelte der Geflüchteten vor dem Wasser, sondern auch die Gesundheitsstation, in der die CBM schon seit Monaten dringend benötigte medizinische Hilfe leistet. 
Durch die Überschwemmungen drohen sich jetzt Krankheiten wie Typhus oder Cholera auszubreiten, so die CBM. Um auch die Menschen zu behandeln, die es wegen des Schlamms und unwegsamen Geländes nicht bis zur Gesundheitsstation schaffen, kommen die Ärzte mit einer mobilen Klinik oder zu Fuß auf Hausbesuch. Außerdem schult die CBM andere Hilfsorganisationen darin, ihre eigenen Fluthilfen barrierefrei zu gestalten, damit auch Menschen mit Behinderungen Zugang haben. Insgesamt werden 100.000 Personen in Cox's Bazar durch die Nothilfe-Maßnahmen der CBM erreicht.

Doch nicht nur Flüchtlingscamps sind von den starken Regenfällen bedroht. Auch in anderen Teilen Bangladeschs können die Bewohnerinnen und Bewohner nicht vor den Wassermassen fliehen. Vor allem geh- und sehbehinderte Menschen drohen ohne Hilfe zu ertrinken. Hier fördert die CBM den Einsatz eines barrierefreien solarbetriebenen Rettungsbootes, das Menschen mit und ohne Behinderungen in Sicherheit bringt. 

Quelle: www.cbm.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.