oxfamBerlin. - Auch ein Jahr nach der Befreiung von der Herrschaft des sogenannten Islamischen Staates (IS) scheuen sich Tausende ehemalige Einwohner der irakischen Stadt Mossul, dorthin zurückzukehren. Darauf hat die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam am Montag hingewiesen. Viele Häuser seien vollständig zerstört, in einigen Gegenden mangele es weiter an Elektrizität und fließendem Wasser.

Im Irak warten über zwei Millionen Menschen darauf, in ihre Heimatorte zurückkehren zu können, so Oxfam. Tausende trauten sich aber nicht zurück nach Mossul, das vor einem Jahr von der Herrschaft des IS befreit wurde. Die dichtbesiedelte Altstadt Mossuls sei in den letzten Tagen der Kämpfe schwer beschädigt worden und berge Gefahren durch nichtexplodierte Bomben und Munition. Über 3.000 Häuser, Schulen und Geschäfte seien zerstört, Wasser- und Abwasserleitungen beschädigt. Bis heute gebe es in der Altstadt kein fließendes Wasser.

"Teile von Mossul liegen in Schutt und Asche. Aufräumarbeiten haben begonnen, aber die zweitgrößte Stadt des Irak wieder aufzubauen, braucht Zeit", erklärte Andres Gonzalez, Oxfams Landesdirektor im Irak. "Wir müssen uns um die Menschen kümmern, die im Kampf gegen den IS alles verloren haben – junge Leute, die mehrere Jahre nicht zur Schule gehen konnten, Frauen und Männer, deren Freiheit stark beschnitten war."

Oxfam arbeitet in der Altstadt von Mossul an der Wasserversorgung und den Abwassersystemen, repariert Pumpstationen und versucht, die bisher 130.000 Rückkehrer mit fließendem Wasser zu versorgen. Der Sommer im Irak, mit Temperaturen von bis zu 45 Grad Celsius, macht eine funktionierende Wasserversorgung äußerst dringlich.

Abdulaziz Aljarba, Leiter von Oxfams Partnerorganisation "Al Tahreer Association for Development", sagte: "Die internationale Gemeinschaft muss zusammen mit den irakischen Behörden vor allem die Armut bekämpfen. Dabei ist es wichtig, die betroffenen Gemeinschaften vor Ort einzubinden, damit auch die ärmsten Familien von den Hilfsmaßnahmen profitieren."

Quelle: www.oxfam.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok