greenpeace Hamburg. - Greenpeace-Aktivisten haben am Mittwoch den Schneeferner, einen Gletscher auf der Zugspitze, bestiegen und für einen schnellstmöglichen Kohleausstieg demonstriert. "Wir müssen so schnell wie möglich die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas beenden. Ansonsten werden verdorrte Äcker, brennende Wälder, austrocknende Flüsse und schmelzende Gletscher zur Normalität", sagte Greenpeace-Sprecher Thilo Maack. "Die Bundesregierung muss jetzt handeln und den Klimaschutz entschieden anpacken."

2018 reiht sich ein in die Hitzerekorde des 21. Jahrhunderts, so Greenpeace. Zehn der fünfzehn wärmsten Jahre in Deutschland seien seit dem Jahr 2000 gemessen worden. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen sei es im Zeitraum April bis Juli nie heißer gewesen. Außerdem leide Deutschland aktuell unter extremer Trockenheit. Noch nie sei zwischen April und Juli so wenig Niederschlag gefallen.

Die Folge sind Ernteausfälle, Waldbrände, Fischsterben und Gletscherschmelze. Die Durchschnittstemperatur in Deutschland liegt Greenpeace zufolge derzeit bereits bei 1,4 Grad über dem vorindustriellen Niveau. Das führe auch zu einem beschleunigten Abschmelzen der Gletscher wie dem Schneeferner-Gletscher an der Zugspitze, der nur noch ein Sechstel seiner Ursprungsgröße habe. Schmelzende Gletscher bedeuten Artensterben und Erosions- und Erdrutschgefahr, zudem geht ihre wichtige Funktion als Wasserspeicher verloren.

"Es passiert genau das, was die Klimamodelle vorhersagen. Wir sind mitten in der Klimakrise und sie wird sich weiter verschärfen", sagte Thilo Maack. "Die rasante Geschwindigkeit des Klimawandels steht dabei im krassen Gegensatz zum Kriechtempo der Klimapolitik. In Deutschland müssen dringend erste, besonders schädliche Braunkohlekraftwerke abgeschaltet werden. Im Jahr 2030 muss das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen."

Klimaschutz lohne sich, betonte Greenpeace. Wissenschaftler der Stanford-Universität haben berechnet, dass jeder Euro, der heute für den Klimaschutz ausgegeben wird, künftig mehr als 30 Euro zur Beseitigung der Schäden einspart.

Durch das Abschalten von Braunkohlekraftwerken könnten bereits kurzfristig beträchtliche CO2-Einsparungen erzielt werden, ohne die Energieversorgung in Deutschland zu beeinträchtigen, erklärte Greenpeace. Trotz des stetigen Zuwachses an Strom aus Sonne und Wind sinken hier die CO2-Emissionen seit 2009 nicht. Einer der Hauptgründe: Kohlekraftwerke verfeuern über den Bedarf hinaus klimaschädliche Braunkohle. Derzeit werden laut Greenpeace etwa zehn Prozent des deutschen Stromes als Überschuss ins Ausland verkauft. "Ein Abschalten der ältesten und klimaschädlichsten Braunkohlekraftwerke ist versorgungssicher möglich und zwingend notwendig", sagte Maack.

Quelle: www.greenpeace.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok