malteser intKöln. - Russische und syrische Streitkräfte haben am Dienstag damit begonnen, Ziele in der letzten von der Opposition gehaltenen Region Idlib in Syrien zu bombardieren und damit die erwartete Großoffensive eingeleitet. Damit ist die letzte Hoffnung auf eine friedliche Lösung in weite Ferne gerückt. Malteser International stellt sich auf eine neue Flüchtlingswelle ein und bereitet medizinische Nothilfe vor.

"In der Region Idlib leben im Augenblick drei Millionen Menschen, die Hälfte der Bevölkerung ist aus anderen Teilen des Landes hierher geflohen. Unter ihnen sind rund eine Million Kinder. Sie haben kaum genug zum Überleben und sind völlig erschöpft. Gleichzeitig haben nur lokale Hilfsorganisationen Zugang zu den Menschen und ihre Arbeit wird von allen Kriegsparteien immer wieder erschwert. Schon jetzt ist es extrem problematisch, die Menschen mit den vorhandenen Mitteln zu versorgen. Derzeit sind dort mehr als zwei Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen. Wir teilen voll und ganz die Einschätzung der UN, dass eine Großoffensive der syrischen Armee für die Zivilbevölkerung in der Region katastrophale Folgen haben wird", sagte Janine Lietmeyer, Ländergruppenleiterin für Syrien und Libanon bei Malteser International.

UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock hatte am Dienstag in Berlin gewarnt, dass ein Angriff auf Idlib die größte humanitäre Katastrophe des 21. Jahrhunderts auslösen könnte.

Mit dem Beginn neuer Kampfhandlungen stellt sich Malteser International auf eine erneute Flüchtlingswelle ein: "In den kommenden Monaten erwarten wir bis zu 700.000 neu Vertriebene in der Grenzregion zur Türkei. Gemeinsam mit unseren lokalen Partnerorganisationen bereiten wir uns darauf vor, die medizinische Versorgung der Menschen durch mobile Teams zu gewährleisten. Die Kapazitäten der Krankenhäuser in der Region sind sehr begrenzt. Wir wollen verhindern, dass die Notaufnahmen mit den Verletzten der Kampfhandlungen komplett überfordert sind und noch mehr Menschen sterben", erklärte Lietmeyer.

Gleichzeitig läuft die Beschaffung von Hilfsgütern, wie Decken, Zelten und Matratzen, die schnell in den Einsatz gebracht werden können. Malteser International unterstützt mit Hilfe des Auswärtigen Amtes derzeit in der Region Idlib und West-Aleppo sechs Gesundheitsstationen, ein Mutter-Kind-Krankenhaus, eine Blutbank und eine Thalassämie-Klinik.

Seit dem Jahr 2013 arbeitet Malteser International zusammen mit syrischen Partnerorganisationen im Norden Syriens, um die medizinische Versorgung der Menschen zu sichern und akute humanitäre Bedarfe zu decken.

Quelle: www.malteser-international.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok