caritas 150Freiburg. - Zwei Jahre nach Unterzeichnung des Friedensvertrages zwischen kolumbianischer Regierung und der FARC-Guerilla nimmt die Gewalt in vielen Regionen Kolumbiens zu. Darauf hat Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, hingewiesen. Insbesondere in ländlichen Regionen, wo der Großteil der Caritas-Hilfe geleistet wird, lebe die Zivilbevölkerung aufgrund der Kämpfe zwischen rivalisierenden bewaffneten Gruppen in fortwährender Angst um ihr Leben. Die Zahl der Binnenflüchtlinge stieg deshalb laut Vereinten Nationen in diesem Jahr um 40 Prozent.

Insbesondere Vertreter der Zivilgesellschaft, die sich für die Belange der Bevölkerung einsetzen, werden zunehmend zur Zielscheibe von Gewalt und Einschüchterung. Das gilt insbesondere dann, wenn ihr Engagement dem Drogenhandel oder dem illegalen Bergbau im Weg steht. "Wer sich in Kolumbien für die Rückgabe von Land oder Alternativen zum Koka-Anbau stark macht, der setzt sein Leben aufs Spiel. Das gefährdet den gesamten Friedensprozess. Das darf der Staat nicht tolerieren", erklärte Claudio Moser, Referatsleiter Lateinamerika bei Caritas international.

Seit Unterzeichnung des im Dezember 2016 geschlossenen Friedensvertrages sind laut Indepaz (Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz) bis heute 295 Menschrechtsaktivisten und andere Vertreter der Zivilgesellschaft umgebracht worden. Unter den Opfern waren auch Caritas-Mitarbeiter und andere Vertreter der katholischen Kirche. Der kolumbianische Staat zeigt sich laut Caritas international nicht in der Lage, den Frieden in den Regionen zu sichern, wo nach der Niederlegung der Waffen durch die FARC inzwischen anderen Guerilla-Organisationen oder kriminelle Banden um die Macht kämpfen.

Trotz der Rückschläge betrachtet Caritas international den Friedensvertrag als große Chance für Kolumbien. "Es wäre unverantwortlich, den historischen Moment verstreichen zu lassen. Die katholische Kirche und ihre Caritas unterstützen den Friedensprozess weiterhin mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln", sagte Lateinamerika-Experte Claudio Moser.

In Kolumbien sind im Bürgerkrieg mehr als 260.000 Menschen ums Leben gekommen, gut sieben Millionen Kolumbianer mussten innerhalb des Landes fliehen. Caritas international unterstützt kolumbianische Gewaltopfer seit 15 Jahren. Schwerpunkte sind die Versorgung von Geflüchteten mit Hilfsgütern, der Schutz der Zivilbevölkerung und die Sicherung ihrer Grundrechte sowie Projekte der Friedensförderung und der Aufbau von Strategien zur Konfliktlösung.

Quelle: www.caritas-international.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok