whh Bonn. - Deutschland übernimmt in den Jahren 2019 und 2020 einen der nicht-ständigen Sitze im UN-Sicherheitsrat. Die Welthungerhilfe erwartet von der Bundesregierung, dass sie diese Position nutzt, um der drohenden Aushöhlung des humanitären Völkerrechts entgegenzuwirken. Der Zugang zu Menschen in Not werde immer stärker eingeschränkt und die Helfer würden selbst zunehmend Opfer von Angriffen und Entführungen, erklärte die Welthungerhilfe.

Allein 2016 kamen 201 Mitarbeiter der Vereinten Nationen oder anderer Organisationen ums Leben. Außerdem dürfe Hunger nicht weiter systematisch als Kriegsmethode eingesetzt werden, wie es im Jemen oder in Syrien geschieht, betonte die Welthungerhilfe.

"Das humanitäre Völkerrecht wird in vielen Krisenregionen jeden Tag mit Füßen getreten. Deutschland sollte sich mit anderen europäischen Partnern dafür einsetzen, dass dieses Recht international wieder durchgesetzt wird", sagte Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe. "Die vier Genfer Konventionen werden nächstes Jahr 70 Jahre alt – aber die Anschläge und Angriffe auf Helfer nehmen ebenso zu wie das Aushungern ganzer Regionen im Rahmen einer Kriegsstrategie. Wir brauchen dringend politische Lösungen, um dauerhaft Frieden und Stabilität zu erreichen. 80 Prozent der humanitären Hilfe findet heute in Kriegs- und Konfliktregionen statt."

Deutschland sollte sich außerdem dafür einsetzen, dass die vergessenen Krisen in Somalia, der Zentralafrikanischen Republik oder dem Südsudan wieder stärker auf die politische Tagesordnung gesetzt werden, forderte Mogge. Dort spielten sich die schlimmsten humanitären Katastrophen unbeachtet von der Weltöffentlichkeit ab. Gleichzeitig sei die Finanzierung von Hilfe für diese Regionen immer wieder gefährdet.

Quelle: www.welthungerhilfe.de 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok