amerika 21Santiago de Cuba. - Anlässlich des 60. Jahrestages der Kubanischen Revolution, der am Dienstag in Santiago de Cuba begangenen worden ist, hat der ehemalige Präsident und KP-Generalsekretär Raúl Castro die erste öffentliche Rede seit der Wahl seines Nachfolgers Miguel Díaz-Canel im April letzten Jahres gehalten. Die Veranstaltung fand am Grab Fidel Castros auf dem Friedhof Santa Ifigenia statt und war von rund 1.000 geladenen Gästen besucht, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21 am Donnerstag.

Nach Jahrzehnten der Kämpfe und der Opfer "sehen wir heute ein freies und unabhängiges Land, das Herr seines eigenen Schicksals ist", sagte Raúl Castro.

In Kubas östlicher Metropole Santiago de Cuba startete Fidel Castro zusammen mit einigen Dutzend Mitstreitern am 26. Juli 1953 die erste bewaffnete Aktion der Revolution, den gescheiterten Angriff auf die Moncada-Kaserne. Hier zogen die siegreichen Revolutionäre unter dem Jubel der Menschen am 1. Januar 1959 ein und Fidel Castro verkündete vom Balkon des Rathauses in Santiago den Sieg der Revolution.

Heute befindet sich das Grab des 2016 verstorbenen Revolutionsführers in der Stadt auf jenem Friedhof, der auch das 1951 eingeweihte Mausoleum des Nationalhelden José Martís beherbergt, so amerika21.

=> Vollständige Meldung

Quelle: www.amerika21.de 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok