wusWiesbaden. - Das Portal Globales Lernen (www.globaleslernen.de), die zentrale Anlaufstelle für Lehrkräfte und MultiplikatorInnen zum Thema nachhaltige Entwicklung, hat eine neue Rubrik mit dem Titel "Fokus: Fridays for Future" eingerichtet. Interessierte finden hier Bildungsmaterialien, die Ursachen, konkrete Folgen und Auswirkungen des Klimawandels behandeln. Zudem werden Initiativen, Aktionen und Bildungsmöglichkeiten vorgestellt, die zum Mitmachen anregen und eigene Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.

"Ich unterstütze sehr, dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen", hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Videopodcast am 2. März erklärt. Sie bezog sich auf die weltweiten Freitagsdemonstrationen von Schülerinnen und Schülern, ausgelöst durch die schwedische Aktivistin Greta Thunberg.

"Die Freitagsdemonstrationen zeigen deutlich, dass Schülerinnen und Schüler sich mit ihrer Zukunft beschäftigen und dies auch im Unterricht behandelt haben wollen. Klimapolitik, Zukunftsgestaltung, all dies sind Themen des Globalen Lernens und hierfür bietet das Portal Globales Lernen Materialien zur konkreten Umsetzung des Orientierungsrahmens für den Lernbereich 'Globale Entwicklung' der Kultusministerkonferenz (KMK) und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in der Schule", sagte Kambiz Ghawami, Vorsitzender des World University Service (WUS).

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte die Schülerproteste für mehr Klimaschutz ausdrücklich begrüßt. Viele der Erwachsenen hätten noch nicht gemerkt, "dass es fünf vor zwölf ist", sagte Steinmeier am 8. März in Neumünster zu SchülerInnen einer "Fridays For Future"-Mahnwache vor dem Rathaus. Es war das erste Mal, dass sich der Bundespräsident zu den Freitagsdemos äußerte.

Es gehe nicht nur um den Schutz des Klimas, sondern auch um den Schutz der Weltmeere, sagte Steinmeier. Er verwies auf seine Eindrücke bei seinem Besuch der Galapagosinseln. Dort trieben Berge von Plastikmüll im Wasser, der zu 90 Prozent von anderen Ländern und Kontinenten stamme. "Deshalb ist es so wichtig, dass ihr euch zu diesem Thema meldet und immer darauf aufmerksam macht, dass wir was tun. Wir brauchen junge Menschen wie euch, die sich einmischen."

=> www.globaleslernen.de 

Quelle: www.wusgermany.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok