uno fluechtlingshilfeBerlin. - Zum ersten Mal veranstalten das Human Rights Film Festival Berlin und die UNO-Flüchtlingshilfe den Kurzfilmwettbewerb "Menschenrechte?!" für engagierte Nachwuchs-FilmemacherInnen. Bis Mitte August 2019 können junge Menschen Filme zur Frage "Was bedeuten Menschenrechte für dich?" einreichen. Der Preis ist mit insgesamt 3.000 Euro für die ersten acht Plätze dotiert.

Laut aktuellen Zahlen des UNHCR sind mehr als 70 Millionen Menschen auf der Flucht: Alle zwei Sekunden wird ein Mensch zur Flucht gezwungen. Meist sind es Gewalt, Krieg, oder Hunger und fehlende Lebensgrundlagen, die Menschen dazu zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte sollte sie schützen, doch zu oft wird sie ignoriert oder systematisch unterwandert.

Um das Thema greifbarer zu machen und zu zeigen, warum Menschenrechte alle angehen, haben sich die UNO-Flüchtlingshilfe und das Human Rights Film Festival Berlin dazu entschieden, den Nachwuchswettbewerb „"Menschenrechte?!" ins Leben zu rufen. Der Wettbewerb soll junge Filmschaffende dazu inspirieren, ihre persönliche Beziehung zur inzwischen 70 Jahre alten Erklärung der Menschenrechte zu befragen und filmisch auszudrücken.

Die acht PreisträgerInnen werden von einer prominent besetzten Jury ausgewählt und der/die GewinnerIn von der UNO-Flüchtlingshilfe zur Preisverleihung des Human Rights Film Festivals nach Berlin eingeladen. "Wir erleben immer häufiger, dass Menschenrechte sowie fundamentale Werte, die sich aus den Rechten ableiten, von Regierungen – auch in Europa - unterwandert oder ignoriert werden. Auch werden diese Werte zunehmend von Teilen der Bevölkerung in Frage gestellt. Wir möchten junge Menschen ermutigen, filmisch aufzuarbeiten, welche Rolle und welchen Stellenwert diese 70 Jahre alten universellen Rechte heute haben", erklärte Anna Ramskogler-Witt von Aktion gegen den Hunger und Leiterin des Human Rights Film Festival Berlin.

"Der Wettbewerb ist eine tolle Chance zu erfahren, wie junge Menschen dieses große Wort Menschenrechte mit Leben füllen. Gerade in Zeiten, wo Debatten emotionaler werden und sprachlich teilweise verrohen, ist es wichtig, auf das Wesentliche zu schauen: Was bedeuten uns Menschenrechte? Nur so können wir dann auch erkennen, wo und wie diese Menschenrechte verletzt werden", sagte Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe.

Alle Menschen bis 24 Jahre können an dem Wettbewerb teilnehmen und einen maximal drei Minuten langen Kurzfilm zum Thema "Menschenrechte?!" bis zum 15. August 2019 einreichen. Die 30 FinalistInnen werden während des Human Rights Film Festival Berlin in einer Sondervorführung gezeigt und der Gewinnerfilm im Rahmen der Preisverleihung des Festivals am 25. September im Kino International gewürdigt. Der erste Platz ist mit 1.000 EUR dotiert. Platz zwei und drei erhalten jeweils 500 EUR Preisgeld und Platz vier bis acht jeweils 200 Euro.

Das Human Rights Film Festival Berlin (HRFFB) findet vom 18. bis 25. September 2019 zum zweiten Mal in Berlin statt. Es zeigt Geschichten von mutigen Menschen, von ihren Ängsten, Freuden und Hoffnungen. Die Filme weisen auf Menschenrechtsverletzungen hin und prangern sie an. Das Human Rights Film Festival Berlin 2019 wird von Aktion gegen den Hunger in Kooperation mit Save the Children und dem Norwegian Refugee Council organisiert.

Quelle: www.uno-fluechtlingshilfe.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok