malteser internationalKöln. - 3,67 Millionen Haitianer benötigen derzeit Nahrungsmittelhilfen, das sind 35 Prozent der Bevölkerung. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die unter anderem vom haitianischen Landwirtschaftsministerium erstellt wurde. Gemeinsam mit 20 Hilfsorganisationen hat Malteser International davor gewarnt, dass sich die humanitäre Lage in Haiti weiter verschlechtern wird.

"Ohne massive Hilfe von außen wird sich die Situation in Haiti weiter verschlechtern und bereits im Frühjahr könnten mehr als vier Millionen Menschen auf Unterstützung angewiesen sein. Das wären 40 % der Bevölkerung. Wir brauchen mehr finanzielle Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, damit wir diesen Menschen schnell helfen können", sagte Jelena Kaifenheim, Regionalleiterin Lateinamerika und Karibik bei Malteser International.

Die anhaltende Dürre, steigende Rohstoffpreise, gesellschaftspolitische Unruhen und Inflation führen dazu, dass sich die Krise immer weiter zuspitzt. "Vor allem auf dem Land sind die Menschen auf unsere Unterstützung angewiesen. Durch die Dürre im vergangenen Jahr ist die Ernte sehr viel schlechter ausgefallen. Ohne Hilfe von außen werden die Menschen diese schwierige Situation nicht bewältigen können", sagte Kaifenheim. "Die politischen Unruhen und die damit verbundenen gewalttätigen Auseinandersetzungen machen es uns immer schwerer, Hilfsbedürftige zu erreichen. Die Kämpfe auf den Straßen müssen aufhören, damit die am stärksten betroffenen Bevölkerungsgruppen wieder Zugang zu den lokalen Märkten haben, damit sich auch die Wirtschaftskrise nicht weiter zuspitzt."

Neben langfristiger Maßnahmen, um zukünftige Krisen zu vermeiden, muss ein Überwachungs- und Frühwarnsystem gestärkt werden. Doch zunächst ist es wichtig, sofort Hilfe zu leisten, um vor allem Kinder, die an akuter Unterernährung leiden, zu unterstützen.

Seit dem Erdbeben 2010 unterstützt Malteser International die Menschen in Haiti bei der Wasser- und Sanitärversorgung und der Ernährungssicherung.

Quelle: www.malteser-international.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok