misereorAachen. - "Auf Deutschland bezogen haben wir bereits an diesem Wochenende alle Ressourcen, die sich im Laufe des Jahres regenerieren könnten, aufgebraucht und mehr Schäden angerichtet, als der Planet tragen kann." Das hat MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel zum diesjährigen Erdüberlastungstag für Deutschland erklärt. Der "Earth Overshoot Day" wird jährlich vom Global Footprint Network berechnet.

"Für ein 'Weiter wie bisher' in Deutschland bräuchte es 3 Planeten", mahnte Pirmin Spiegel. "Darüber kann auch die Atempause für Klima und Umwelt durch die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht hinwegtäuschen. Sie konnten in der Analyse noch nicht berücksichtigt werden. Die Coronakrise darf nicht alle Kräfte absorbieren und uns den Blick auf die Klima- und Erdsystemkrise verbauen."

Die Wirkungen eskalierender globaler Erwärmung seien bekannt, sagte Spiegel. Die Heuschreckenplage in Ostafrika, Taifune im Pazifik und der erneut angekündigte Dürresommer in Deutschland bestärkten die Sorgen. Wissenschaftler warnten, dass sich das Zeitfenster zur Bewältigung der Klimakrise schließe und der Klimaschutz sowie die Unterstützung zur Anpassung an und den Umgang mit nicht vermeidbaren Klimawandelfolgen keinerlei Aufschub erlaubten.

"Gefährlicher Klimawandel kann durch ambitioniertes Handeln – wie die Corona-Krise – vermieden werden", betonte Spiegel. "Die Bekämpfung der Corona- und Klimakrise gilt es zu verbinden. Kommende Konjunkturprogramme müssen als Chance genutzt werden für Maßnahmen, die sich am Gemeinwohl orientieren, das allen Menschen weltweit zugutekommt. Zugleich sollten sie als Leitplanken die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens, die UN-Nachhaltigkeitsziele und die Prävention von Klimakrisen zum Ziel haben. Es gilt, in die Resilienz von Gesellschaften zu investieren."

Quelle: www.misereor.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok