oneBerlin. - Deutschland hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine globale Führungsrolle eingenommen. Um diesem Anspruch auch längerfristig gerecht zu werden, müsse der Entwicklungsetat im Bundeshaushalt gestärkt werden, fordert die Entwicklungsorganisation ONE. Insbesondere der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, die Impfallianz Gavi sowie die Globale Bildungspartnerschaft (GPE) sollten stärker finanziert werden.

ONE begrüßte den geplanten Etat des Entwicklungsministeriums (BMZ), mahnte jedoch mehr Investitionen an, um auch den ärmsten Menschen Zugang zu einem Corona-Impfstoff zu ermöglichen. Die Mittel für die Impfallianz Gavi sollten im kommenden Haushalt auf 220 Millionen Euro aufgestockt werden, forderte ONE. Auch sollten die Investitionen für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria mit 500 Millionen Euro auf dem Vorjahresniveau und die Mittel für die Globale Bildungspartnerschaft auf 110 Millionen Euro erhöht werden.

"Deutschlands Haushalt für das kommende Jahr muss ganz klar auf globale Gerechtigkeit setzen", sagte Stephan Exo-Kreischer, Direktor von ONE Deutschland. "Wir haben eine Verantwortung gegenüber den Menschen, die am stärksten von Armut betroffen sind. Die Welt schaut auf uns. Durch den BMZ-Nachtragshaushalt 2020 und den Haushaltsentwurf 2021 sowie der gesunkenen Wirtschaftsleistung erfüllt die Bundesregierung Deutschland 2020 und 2021 voraussichtlich erstmalig das Versprechen, 0,7 Prozent der Wirtschaftsleistung in die Entwicklungszusammenarbeit zu investieren."

Zusätzlich forderte ONE die Bundesregierung auf, bis Mitte 2021 insgesamt 1,48 Milliarden Euro für den sogenannten ACT-Accelerator (Access to Covid-19 Tools Accelerator) bereitzustellen. Darin bündelt die Weltgemeinschaft ihre Kräfte, um der Corona-Pandemie gemeinsam die Stirn zu bieten, vor allem zur schnellen Erforschung und Produktion von Impfstoffen, Diagnostika und Medikamenten. Dazu sagte Exo-Kreischer: "Im Kampf gegen die Corona-Pandemie muss Deutschland international Flagge zeigen. Die Bundesregierung muss ihren fairen Beitrag zum ACT-Accelerator leisten, damit auch die ärmeren Länder in der Welt die notwendigen Werkzeuge haben, um Corona zu besiegen. Dazu zählt auch ein Corona-Impfstoff. Doch wir dürfen eines nicht vergessen: Die Pandemie endet nicht mit dem Impfstoff, sondern wenn alle Zugang zu diesem Impfstoff erhalten. Deutschlands Investitionen sind entscheidend für Menschenleben weltweit."

Quelle: www.one.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok