OikocreditAachen/Bonn (epo.de). - Mit einer Geldanlage in Höhe von 10.000 Euro hat sich jetzt das katholische Hilfswerk MISEREOR an der Ökumenischen Entwicklungsgenossenschaft Oikocredit beteiligt. Oikocredit vermittelt aus den Geldanlagen von Einzelpersonen, kirchlichen Organisationen und Gemeinden Darlehen an Genossenschaften und kleine Unternehmen in armen Ländern und hilft so bei Existenzgründungen und langfristiger Sicherung des Lebensunterhalts.

"Mit dieser ethischen Geldanlage wollen wir das Prinzip der Darlehensvergabe an Partner des Südens als Instrument der Entwicklungszusammenarbeit unterstützen", erklärte Geschäftsführer Thomas Antkowiak die Motive des Hilfswerks. "In vielen Ländern haben arme Bevölkerungsgruppen keinen Zugang zum formalen Bankwesen. MISEREOR hat die Erfahrung gemacht, dass insbesondere Kleinkredite helfen, dieses ernsthafte Hindernis für die soziale und ökonomische Entwicklung zu überwinden. Zudem fördert das Kreditwesen die Eigeninitiative der Bevölkerung. Das entspricht unserem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe", so Antkowiak.

Mit MISEREOR beteiligt sich das erste große katholische Hilfswerk in Deutschland an Oikocredit. "Ich freue mich sehr über diese Entscheidung von MISEREOR," sagte Ulrike Chini, Geschäftsführerin des Bonner Oikocredit-Büros. "Denn sie drückt Anerkennung für die 30-jährige Erfahrung von Oikocredit in der Entwicklungszusammenarbeit aus. Ich finde es vorbildlich, dass eine Entwicklungsorganisation das Geld, das sie augenblicklich nicht für die Projektarbeit braucht, so anlegt, dass es armen Bevölkerungsgruppen zugute kommt."

? Oikocredit
? MISEREOR


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.