BMZBerlin (epo.de). - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) will das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) weiter unterstützen. Dies sagte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul am Dienstag in Berlin der Generalkommissarin des Hilfswerks, Karen Koning Abu Zayd, zu.

Nach einem Treffen mit der Generalkommissarin erklärte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, das UNRWA leiste im Nahen Osten eine hervorragende Arbeit für die mehr als vier Millionen palästinensischen Flüchtlinge. "Wir werden UNRWA in diesem Jahr beim Neubau und der Ausstattung einer Mädchenschule im Amman New Camp in Jordanien unterstützen", sagte die Ministerin. "Und ich habe der Generalkommissarin zugesagt, dass wir auch in Zukunft die Arbeit des Hilfswerks unterstützen werden. Sie ist für die Verbesserung der Lebensverhältnisse der Flüchtlinge von entscheidender Bedeutung."

Gleichzeitig unterstrich Wieczorek-Zeul, dass die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts dringender denn je sei. "Hier liegt der Schlüssel für einen dauerhaften und nachhaltigen Frieden in der Region", sagte die Ministerin.

BMZ


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok