DSWHannover (epo.de). - Die massive Zunahme der Bevölkerung in Nigeria gefährdet den Kampf gegen Armut und Hunger. Das befürchtet die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) in Hannover angesichts des Ergebnisses der ersten Volkszählung in dem afrikanischen Land seit 1991. Der Zählung zufolge ist die Bevölkerung Nigerias von 89 Millionen Menschen im Jahr 1991 auf derzeit 140 Millionen Menschen gewachsen. Die Einwohnerzahl des bevölkerungsreichsten Landes Afrikas hat sich damit innerhalb von 15 Jahren um 50 Millionen Menschen vergrößert.

"Das rasante Bevölkerungswachstum Nigerias steht exemplarisch für die Entwicklung des gesamten afrikanischen Kontinents. Bis 2050 wird Afrika voraussichtlich von heute 767 Millionen auf 1,7 Milliarden Menschen wachsen. Das sind eine Milliarde mehr Menschen, die ernährt sowie mit Bildungs- und Gesundheitsangeboten versorgt werden müssen", sagte Renate Bähr, stellvertretende DSW-Geschäftsführerin.

In Nigeria leben schon jetzt 91 Prozent der Bevölkerung von weniger als zwei US-Dollar am Tag. In Afrika südlich der Sahara gehören drei Viertel der Bevölkerung zu den Armen. "Wenn wir den Hunger und die Armut in diesen Ländern verringern wollen, müssen wir deutlich mehr in Familienplanung und Gesundheit investieren", sagte Bähr. "Ein Rückgang des Bevölkerungswachstums würde die Gesundheitssysteme dieser Gesellschaften entlasten und so im Kampf gegen die Armut helfen."

Die Notwendigkeit, stärker in das Gesundheitssystem Nigerias zu investieren, wird nach Auffassung der DSW durch ein besorgniserregendes Ergebnis der Volkszählung bestätigt: In dem westafrikanischen Land leben mehr Männer als Frauen. 71 Millionen Nigerianer stünden 68 Millionen Nigerianerinnen gegenüber. Dies sei ein deutlicher Indikator für eine schlechte gesundheitliche Versorgung der Frauen. Tatsächlich ist die Müttersterblichkeit in Nigeria sehr hoch: Noch immer sterben 800 Frauen pro 100.000 Lebendgeburten.

 Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.