DRKBerlin (epo.de). - Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verstärkt angesichts der Flutkatastrophe in Asien seine Präsenz in Pakistan. Sachverständige für Gesundheitshilfe und Wasserversorgung seien auf dem Weg, um den Pakistanischen Roten Halbmond beim Aufbau von mobilen Gesundheitsstationen und Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen zu unterstützen, teilte das DRK am Mittwoch in Berlin mit. In Indien und Bangladesch hat das DRK bereits Mitarbeiter vor Ort.

Mehr als 200 Millionen Menschen sind in weiten Teilen Asiens von schweren Überschwemmungen betroffen. Ein Ende der Regenfälle in Pakistan, China, Indien und Bangladesch ist nicht in Sicht. Hunderte kamen in den Fluten bereits ums Leben.

Im Süden Pakistans sind nach Angaben des DRK rund 250.000 Menschen obdachlos. Pakistan ist eines der Länder, die am häufigsten von Naturkatastrophen betroffen sind. Auch im letzten Jahr stellte das DRK nach Unwettern Hilfe für zwei medizinische Camps zur Verfügung und leistete Nothilfe für die Betroffenen.

Die Rotkreuzhilfen konzentrieren sich dem DRK zufolge auf die Provinzen Sindh und Belutschistan. Nahrungsmittelpakete seien bereits verteilt worden. Hinzu kämen nun Wolldecken, Küchenutensilien, Plastikplanen, Hygienepakete und Wasserkanister.

Um den Flutopfern in Asien helfen zu können, bittet das DRK um Spenden:

Deutsches Rotes Kreuz
Bank für Sozialwirtschaft
Konto: 41 41 41
BLZ: 370 205 00
Stichwort: Fluthilfe Asien

www.drk.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok