UNICEFKöln (epo.de). - Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) hat vor der Ausbreitung von gefährlichem Durchfall und Infektionskrankheiten, insbesondere bei Kindern, in den Überschwemmungsgebieten in Asien gewarnt. Allein in den indischen Bundesstaaten Bihar und Uttar Pradesh seien rund zehn Millionen Menschen durch stehendes Dreckwasser bedroht, 40 Prozent davon seien Kinder und Jugendliche. Seit Tagen kampierten unzählige Menschen unter katastrophalen Bedingungen im Freien.

"Die Situation ist sehr ernst. Das Wasser ist mit Erregern verseucht. Die Leute haben nichts zu essen und zu trinken. Die hygienischen Bedingungen in Notunterkünften sind schlecht. UNICEF schickt deshalb zusammen mit den lokalen Behörden 50 Gesundheitsteams mit jeweils zwei Ärzten in die Katastrophengebiete und bereitet Massenimpfungen gegen Masern vor", erklärte Joan Howe, Sprecherin von UNICEF-Indien.

Das riesige Ausmaß der Naturkatastrophe stellt die Hilfsorganisationen vor enorme logistische Schwierigkeiten. Straßen sind UNICEF zufolge unpassierbar, tausende Dörfer von der Außenwelt weitgehend abgeschnitten, da vielerorts die Deiche gebrochen sind. Da weitere Wassermassen aus Nepal herangespült werden, ist mit einer Entwarnung nicht zu rechnen.

Hubschrauber der Regierung werfen an vielen Orten Hilfsgüter ab, doch es fehle oft noch an geordneten Verteilwegen, so UNICEF. Viele Familien werden noch wochen- und monatelang auf Hilfe angewiesen sein. Die Naturkatastrophe trifft insbesondere die ärmsten Menschen in den am wenigsten entwickelten Bundesstaaten und Bezirken Indiens, Bangladeschs und Nepals.

In den nordindischen Bundesstaaten Bihar, Uttar Pradesh und Assam arbeitet UNICEF über ein großes Netzwerk von 500 lokalen Partnern in den Behörden und 100 Nichtregierungsorganisationen. UNICEF-Gesundheitsexperten in zehn Distrikten helfen den Behörden bei der Seuchenprävention und der Organisation der Nahrungsmittelhilfe für die ärmsten Bevölkerungsgruppen.

UNICEF stellte nach eigenen Angaben bisher Hilfsgüter für 200.000 Menschen bereit. Dazu gehören Plastikplanen, Medikamente gegen Durchfall, Tabletten zur Wasseraufbereitung, Hygieneartikel, Desinfektionsmittel und Wasserkanister. UNICEF benötigt dringend Spenden, um weitere Hilfsgüter für 300.000 besonders betroffene Menschen - darunter 50.000 Kleinkinder - in das Krisengebiet zu bringen: Spendenkonto 300.000, Bank für Sozialwirtschaft Köln, BLZ 370 205 00, Stichwort: Fluthilfe Asien

www.unicef.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok