BfdWBerlin (epo.de). - Deutliche Kritik an den Reformvorschlägen zur EU-Agrarpolitik haben Bauern aus Deutschland und Vertreter von Kleinbauernorganisationen aus acht Entwicklungs- und Schwellenländern anlässlich des internationalen Kongresses "Europäische Agrarpolitik fair gestalten" am Donnerstag in Berlin geäußert. "Kleinbauern haben eine Schlüsselstellung im Kampf gegen den Hunger", erklärte Carolin Callenius, zuständig für die Kampagne für Ernährungssicherheit bei "Brot für die Welt". Der Schutz ihrer Märkte vor Billigimporten aus der EU müsse daher auch in der europäischen Handels- und Agrarpolitik beachtet werden.

Organisiert wurde der Kongress von "Brot für die Welt" und der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). In einem einjährigen Dialog haben Bauern aus Nord und Süd, darunter Brasilien, Kenia, Sri Lanka und Deutschland, Gemeinsamkeiten in der Gefährdung ihrer Lebens- und Wirtschaftsweise identifiziert. Die Dialogteilnehmer fordern die EU-Kommission und die deutsche Bundesregierung auf, Konzepte zum Erhalt der existenzsichernden Landwirtschaft und zur ländlichen Wirtschaftsentwicklung weltweit zu erarbeiten. Sie fordern dafür unter anderem ein flexibles Mengenmanagement, um die europäische Milchproduktion zu begrenzen. Direktzahlungen an landwirtschaftliche Betriebe müssten gestaffelt und dabei die Kosten für landwirtschaftliche Arbeitskräfte berücksichtigt werden. Außerdem fordern sie die Festschreibung von Schutzmöglichkeiten der einheimischen Milchproduktion weltweit.

"Am Produkt Milch lässt sich deutlich aufzeigen, wie die Agrarmarktpolitik der EU die Entwicklungschancen in Entwicklungsländern bis heute gefährdet hat", erklärte Bernd Voß, Milchbauer und im Bundesvorstand der AbL. "Wird die Milchquote noch ausgedehnt und das Ende der Milchquote für Europa beschlossen, wie die europäische Kommission vorschlägt, werden binnen kurzem nicht nur viele kleinere und mittlere Landwirte in Deutschland ihre Arbeitsplätze verlieren, sondern auch erneut große Mengen an Milch unter Produktionskosten auf den Weltmarkt abgesetzt und somit die Existenzen vieler Kleinbauern weltweit zerstört."

Die Reformvorschläge der EU-Kommission führten zu einer Exportorientierung in der europäischen Milchwirtschaft. Dabei hätten die vergangenen Jahre gezeigt, dass bereits kleine Mengen an exportierten Milchprodukten aus der EU gravierende Störungen auf den Märkten Afrikas verursachen. "Wir befürchten, dass unsere Bäuerinnen die Milchkuhhaltung aufgeben müssen, nachdem wir sie über Jahre dazu ermuntert haben", schilderte Philip Ombidi, Leiter der kenianischen "Brot für die Welt"-Partnerorganisation Inter Diocesan Christian Community Services, die Probleme in seinem Land.

www.brot-fuer-die-welt.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok