Ban Ki MoonWashington (epo.de). - In einem Brief an die Vertreter der G-20 Staaten, die am Freitag in Washington zum Weltfinanzgipfel zusammentreffen, hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon gefordert, "alle Kräfte zu bündeln und sofort zu handeln, damit die Finanzkrise nicht zu einer humanitären Tragödie wird." Die Krise bedrohe "den menschlichen Fortschritt und die Grundlagen einer offenen und dynamischen Weltwirtschaft, einschließlich der Globalisierung", schrieb Ban, der am Weltfinanzgipfel teilnehmen wird. Gastgeber ist der scheidende US-Präsident George W. Bush.
Der Verlust von Arbeitsplätzen und der Existenzgrundlage fördere Konflikte und erhöhe die Armut, so Ban. "Wenn Hunderte von Millionen Menschen ihre Lebensgrundlage verlieren und ihre Hoffnung auf ein gutes Leben durch die Krise, für die sie nicht das geringste können, zerstört wird, dann wird sich diese menschliche Krise nicht nur auf den wirtschaftlichen Bereich beschränken", warnte er. "Sie wird neue und schwierige Dimensionen im Bereich von Sicherheit und Politik annehmen und die Krisen übertreffen, die wir bisher kennen".

Ban lobte die G-20 Staaten dafür, "dass sie unmissverständliche und gemeinsame Entschlossenheit demonstrieren, um die Krise zu lösen, schnell zu handeln und Solidarität mit den Bedürftigsten zu zeigen". Er fügte hinzu, dass er auch die Stimmen aus Industrie- und Entwicklungsländern zu Gehör bringen wolle, die nicht am Verhandlungstisch sitzen könnten. "Die Reformen können sich nicht darauf beschränken, den Finanzsektor zu regulieren", so Ban. "Es müssen auch die größeren Herausforderungen der menschlichen Sicherheit angegangen werden. Dazu zählen der Klimawandel, die Verhütung von Konflikten und die Armutsbekämpfung."

-> Offener Brief an die G-20

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok