medicoGaza Stadt/Frankfurt (epo.de). - In den vergangenen Tagen sind in Gazastreifen mindestens sechs Gesundheitsarbeiter durch die israelische Armee getötet worden. Das berichtete die Frankfurter Hilfsorganisation medico international am Dienstag in Frankfurt. Unter den Opfern sei auch ein Sanitäter der medico-Partnerorganisation "Health Work Committees". Seine Ambulanz sei von einem Helikopter beschossen worden.
"Es fehlen viele Medikamente. Das Gesundheitspersonal ist mit den komplizierten Notoperationen überfordert", sagte Tsafrir Cohen, medico-Repräsentant in Gaza. "Besonders dramatisch ist die Situation der Zivilbevölkerung. Die Menschen können nicht fliehen und kauern ängstlich in ihren Wohnungen."

Aed Yaghi von der Palestinian Medical Relief Society (PMRS) berichtete aus Gaza: "Wir sitzen hier in einem Käfig und werden von allen Seiten bombardiert. Es gibt keinen Strom, kein Gas zum Kochen und Hunderttausende haben kein Trinkwasser. Für Brot müssen wir drei bis vier Stunden Schlange stehen. Viele verzichten lieber darauf, da sie Angst haben ihre Häuser zu verlassen."

medico international hat für die Arbeit seiner Partner im Gaza-Streifen und in Israel 60.000 Euro bereit gestellt. Während der israelische medico-Partner "Ärzte für Menschenrechte" politischen und juristischen Druck auf die israelische Regierung ausübt, um den Zugang medizinischer Hilfe für den Gaza-Streifen durchzusetzen, leistet die palästinensische Partnernorganisation PMRS medizinische Nothilfe vor Ort.

Ihre Mitarbeiter und zahlreiche Freiwillige arbeiten rund um die Uhr in drei Schichten. Sie versorgen Verwundete, bringen sie in die Krankenhäuser. Sozialarbeiterinnen betreuen die Angehörigen der vielen Toten und Verletzten. Zwei Teams versorgen Verwundete mit mobilen Kliniken dort, wo es keinen Zugang zu medizinischer Versorgung gibt.

Da die regulären Krankenhäuser aufgrund der vielen Verwundeten derzeit chronisch Kranke, Herzpatienten oder Schwangere abweisen müssen, müssen die mobilen Klinken außerdem deren Versorgung mit übernehmen. Mitarbeiter der PMRS bilden außerdem derzeit 150 Freiwillige in Erster Hilfe aus und verteilen in den unterversorgten Gebieten medizinische Notfall-Päckchen mit Medikamenten und Verbandsmaterial.  

Für die Nothilfe sei weitere finanzielle Unterstützung unbedingt nötig, so medico international. Die Organisation bittet deshalb dringend um Spenden.

Spendenkonto:
medico international
Frankfurter Sparkasse
Kontonummer 1800
BLZ 500 502 01
Stichwort: "Palästina"

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok