african excellence logoBonn (epo.de). - In enger Kooperation zwischen deutschen und afrikanischen Hochschulen will der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fünf Fachzentren für die Ausbildung künftiger Führungspersönlichkeiten für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in Afrika aufbauen. Die Einrichtungen an bedeutenden afrikanischen Universitäten fördert der DAAD aus Mitteln der "Aktion Afrika" des Auswärtigen Amtes. Die angehenden Führungskräfte werden auch in Querschnittsthemenfeldern wie Good Governance, Verwaltung, Teambildung und Konfliktbearbeitung geschult. Am 22. und 23. Januar kommen die beteiligten Projektträger zum ersten Mal in Bonn zusammen.

Die Zentren sollen angehenden Führungskräften eine Ausbildung auf internationalem Niveau ermöglichen, teilte der DAAD am Mittwoch in Bonn mit. Sie vertreten Schlüsselbereiche für die gesellschaftliche Entwicklung Afrikas: Ghanaisch-deutsches Fachzentrum für Entwicklungs- und Gesundheitsforschung, Kongolesisch-deutsches Fachzentrum für Mikrofinanz, Namibisch-deutsches Fachzentrum für Logistik, Tansanisch-deutsches Fachzentrum für Rechtswissenschaft und Südafrikanisch-deutsches Fachzentrum für Entwicklungsforschung und Strafjustiz. Mit bis zu 500.000 Euro pro Jahr und Zentrum werden Dozenten finanziert und fortgebildet, die Infrastruktur verbessert und moderne Studiengänge entwickelt.

Durch eine enge Kooperation der Fachzentren miteinander soll ein Netzwerk von Partnern für die Zukunft Afrikas und für die Zusammenarbeit mit Deutschland gebildet werden. Besondere Bedeutung in der Umsetzung dieses Programms wird dem Prinzip der "True Partnership" beigemessen. Darunter versteht man laut DAAD die Kooperation der afrikanischen und deutschen Partner "auf Augenhöhe". Zu diesem Thema wird Albrecht Ehrensperger vom Centre for Development and Environment (CDE) der Universität Bern am 22. Januar einen Fachvortrag halten.

AUSWAHLKOMMISSION ERMITTELTE PROJEKTE

Nach einer wettbewerbsorientierten Ausschreibung, die an alle deutschen Hochschulen und ausgewählte afrikanische Universitäten gerichtet war, ermittelte eine unabhängige Auswahlkommission im Juni 2008 aus siebzig Anträgen die fünf hervorragenden Kooperationsprojekte zwischen deutschen und afrikanischen Hochschulen. Die Zentren bieten größtenteils interdisziplinäre Master- bzw. PhD-Programme an, fördern die Forschung und vergeben Stipendien an exzellente Studentinnen und Studenten. Weitere Informationen sind auf der DAAD-Website verfügbar.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok